Leichtathletik

Sprinterin Müller-Rottgardt holt sich schon die WM-Tickets

Hat die nächsten großen Titelkämpfe im Blick: Sprinterin Katrin Müller-Rottgardt, hier bei der Para-EM 2018 in Berlin mit Maskottchen Panda. Foto:Jens Büttner / dpa

Hat die nächsten großen Titelkämpfe im Blick: Sprinterin Katrin Müller-Rottgardt, hier bei der Para-EM 2018 in Berlin mit Maskottchen Panda. Foto:Jens Büttner / dpa

Wattenscheid.   Glänzender Saisonstart von Katrin Müller-Rottgardt: Die Sprinterin des TV Wattenscheid 01 hat gleich zwei Normen für die Para-WM geknackt.

Der Saisonauftakt für die Straßenläufer des TV Wattenscheid 01 lief bereits sehr erfolgreich – jetzt sind auch die Bahnläufer gut in die Saison gestartet.

Am Wochenende starteten einige Mittel- und Langstreckenläufer des TV Wattenscheid bei der Langen Laufnacht in Karlsruhe. Allen voran überzeugte Nils Voigt über die 5000 Meter. In einem internationalen Starterfeld steigerte er seine persönliche Bestzeit um über 30 Sekunden. Mit 14:12,75 Minuten blieb er nur sechs Sekunden über der Norm für die U23-EM. „Da geht noch was“, sagte er euphorisch nach dem Rennen. Schon am kommenden Samstag will er beim Flanders-Cup einen weiteren Angriff starten.

Jonas Beverungen überzeugt über 5000 Meter

Auch Jonas Beverungen überzeugte über 5000 Meter. 14:17,08 Minuten zeigte die Uhr im Ziel. „So schnell war ich schon seit drei Jahren nicht mehr“, resümierte der 28-jährige. Die Qualifikation für die DM in Berlin unterbot er souverän.

Zwar ohne Bestzeit, aber trotzdem zufrieden zeigte sich Jan Hense nach dem 5000-Meter-Lauf. In 14:42,22 blieb er vier Sekunden über seinem Bestwert. „Heute war es in erster Linie ein Sieg gegen die Pollen“, scherzte der Heuschnupfen-Geplagte. „Zum Glück hat es vor dem Rennen geregnet.“

Marius Probst steigt am Mittwoch ein

Ebenfalls überzeugt Amanal Petros. Auf der für ihn ungewohnt kurzen 1500-Meter-Distanz verbesserte er seine persönliche Bestleistung auf 3:45,73 Minuten. „Die Form stimmt. Jetzt folgt noch eine harte Trainingswoche, und dann geht´s nach Stockholm.“ Dort will sich der stets gut gelaunte Langstreckenläufer beim Diamond League Meeting am 29. Mai gegen die Weltklasse über 10000m behaupten.

Über 3000 Meter Hindernis lief Jonathan Dahlke nach 9:04,91 Minuten ins Ziel. Der Nachwuchs-Läufer des TV Wattenscheid war danach unzufrieden. Coach Tono Kirschbaum zog ein positives Gesamtfazit: „Nach den Top-Ergebnissen der Straßenläufer unserer Trainingsgruppe war es jetzt ein gelungener Saisonauftakt für unsere Bahnläufer. Am Mittwoch geht es in Dortmund weiter.“ Dort wird Marius Probst auf der 800-Meter-Strecke einsteigen.

Katrin Müller-Rottgardt glänzt gleich beim Start

Anderer Ort, andere Disziplin – und Top-Leistungen. Die Wattenscheider Para-Sportlerin Katrin Müller-Rottgardt hat im sauerländischen Menden einen fabelhaften Saisoneinstieg verbucht.

Zusammen mit ihrem neuen Guide Noel Fiener unterbot die 37-Jährige gleich zwei Normen für die Weltmeisterschaft – trotz kühler Bedingungen.

Starke Leistung über 200 Meter

Über die 100 Meter rannte das Duo solide 12,44 Sekunden und stellte dann über 200 Meter seine Stärke unter Beweis. Mit 25,87 Sekunden blieben sie deutlich unter den Bestzeiten aus dem letzten Jahr, als Müller-Rottgardt zwischenzeitlich mit Guide Alexander Kosenkow am Start war.

Trainerin Simone Lüth zeigte sich zufrieden: „Bei den Sehbehinderten gibt es in diesem Jahr ein neues Regelwerk, das Verbindungsband muss länger sein, und das fordert den beiden noch etwas Übung ab. Über 100 Meter ist noch etwas Luft nach oben. Dafür lief es bei der deutlich schwierigeren 200 Meter-Strecke durch die Kurve schon richtig gut.“

Auch Sprinter Marcel Böttger feierte mit 11,85 Sekunden über 100 Meter einen gelungenen Saison-Einstieg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben