Regionalliga

Steht Farat Toku in Münster auf der Kandidatenliste?

Konkurrieren sie um einen Job? Farat Toku (links) und der ehemalige VfL-Trainer Ismail Atalan.

Konkurrieren sie um einen Job? Farat Toku (links) und der ehemalige VfL-Trainer Ismail Atalan.

Foto: firosportphoto.de

Wattenscheid.   Im Münsterland wird darüber spekuliert, ob Drittligist Preußen Münster eine Verpflichtung des Wattenscheider Trainers Farat Toku anstrebt.

Den Schriftzug des neuen Hauptsponsors SportSpar.de auf der Brust werden die Regionalliga-Kicker der SG Wattenscheid 09 am heutigen Samstag ihre Generalprobe vor dem ersten Pflichtspiel des neuen Jahres absolvieren. Letzter Sparringspartner der Wattenscheider vor dem Ernstfall auf der Anlage des SV Phönix Bochum ist um 14 Uhr mit dem BSV SW Rehden ein Regionalligist aus dem Norden.

SG-Trainer Farat Toku wird in diesem letzten Test vor dem Punkteauftakt gegen den Bonner SC noch einmal einige Dinge ausprobieren, denn in diesem Winter gab es bislang zu wenige Gelegenheiten dafür. Beim jüngsten 9:0-Erfolg gegen den Bezirksligisten Phönix wechselte Toku alle Feldspieler aus, nur der junge Torhüter Hendrik Zimmermann bekam 90 Minuten Spielzeit.

Tokus Vertrag läuft im Sommer aus

Ob Toku, der ja seit geraumer Zeit in der Lohrheide Trainer und Sportlicher Leiter in Personalunion ist, weiterhin an allen Fronten gefordert sein wird, ist noch offen. Bei der Präsentation des neuen Trikotsponsors sprach der Aufsichtsratsvorsitzende Oguzhan Can jedenfalls davon, diese Frage mithilfe eines Beraterkreises entscheiden zu wollen. Der ehemalige Schalker Rüdiger Abramczik soll indes bekanntlich vor einigen Tagen für diese Position im Gespräch gewesen sein, aber abgesagt haben.

Vielleicht will man sich ja auch in Wattenscheid mit einem Sportchef wappnen für eine Zeit ohne Farat Toku. Der Vertrag des 38-Jährigen läuft im Sommer aus, beim Drittligisten Preußen Münster, so melden es die Westfälischen Nachrichten, zähle Toku zu den Kandidaten für die Nachfolge von Marco Antwerpen, dem die wirtschaftliche und auch sportliche Entwicklung an der Hammer Straße nicht schnell genug voran schreite. Preußen-Sportchef Malte Metzelder sagte, auf die Trainersuche gemünzt: „Wirtschaftlich sind wir gezwungen, kreative Lösungen zu finden.“ Eine Aussage, die wie gemacht erscheint für einen wie Farat Toku, der seit vier Jahren in der Lohrheide aus wenig viel zu machen pflegt.

Allerdings gibt es andere Kandidaten für den Tabellensiebten der 3. Liga. Enrico Maaßen zum Beispiel, der aber über den Sommer hinaus an den SV Rödinghausen gebunden ist. Oder Ismail Atalan, der seit seinem Aus beim VfL Bochum eine neue Aufgabe sucht und nebenan in Senden lebt. Vielleicht hätte Toku noch bessere Karten, wäre er im Besitz der Fußballlehrer-Lizenz. Momentan muss er sich jedoch noch mit der A-Lizenz begnügen. Konkret möchte sich der 38-Jährige auch nicht zu den Spekulationen äußern. „Was im Sommer passiert, werden wir sehen“, sagte er dem Reviersport.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben