Fußball Bezirksliga

SW Wattenscheid 08 marschiert Richtung Tabellenspitze

CF Kurdistan um Kapitän Ammar Shexmus (r.) setzte sich in Linden dank eines späten Tores mit 2:1 durch.

CF Kurdistan um Kapitän Ammar Shexmus (r.) setzte sich in Linden dank eines späten Tores mit 2:1 durch.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

SW Wattenscheid 08 ist das Team der Stunde in der Fußball-Bezirksliga. Riemke stürzt weiter ab. Kurdistan düpiert Linden - und Günnigfeld jubelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

CSV SF Bochum-Linden - CF Kurdistan 1:2 (1:0). „Das war eine völlig unnötige Niederlage“, konstatierte CSV-Coach Nico Brüggemann.

Sein Team begann sehr druckvoll, erspielte sich schnell die ersten guten Einschussmöglichkeiten und ging schließlich, durch Silas Lennertz, auch mit 1:0 in Führung. Kurdistan zeigte sich jedoch unbeeindruckt und hatte nur wenige Minuten später die Chance zum Ausgleich: Jwan Mohammads strammer Schuss prallte jedoch an die Latte.

„Wir sind dann mit breiter Brust aus der Kabine gekommen. Meiner Meinung nach waren wir nach der Pause das bessere Team“, sagte der Kassierer des CF, Redwan Derwisch. Nach einem Foulspiel erhielten die Gäste einen Strafstoß zugesprochen - und diesmal präsentierte sich Mohammad zielsicherer: 1:1.

Die Konter sitzen nicht

„Leider haben wir unsere Konter dann nicht gut ausgespielt“, berichtete Brüggemann, dessen Team besonders durch Niclas Drews noch einige Möglichkeiten hatte, auf 2:1 zu erhöhen. Der Abwehrspieler des CSV vergab jedoch knapp. Kurdistan legte schließlich noch einen Gang zu und belohnte sich in der Nachspielzeit mit einem weiteren Treffer: 2:1. „Unsere Jungs haben heute toll gekämpft“, resümierte Derwisch.

Tore: 1:0 Lennertz (36.), 1:1 Mohammad (78.), 1:2 Albadran (90.+3)

SV Bommern - TuS Harpen 3:3 (2:0)

Auch wenn Harpen nun bereits seit drei Spielen in Folge ungeschlagen ist, wirkliche Freude über das erneute Remis wollte bei Harpens Trainer Ingo Bredenbröcker nicht aufkommen: „Heute bin ich wirklich sauer“, so der Coach. Und sein Unmut ist durchaus nachvollziehbar: Wie bereits in der Vorwoche präsentierte Harpen einen sehr starken Beginn, brach dann jedoch wieder komplett ein.

„In der zweiten Hälfte haben wir wieder einmal den Faden verloren“, berichtete der Coach hörbar angefressen.

Bommern bedankte sich für die Nachlässigkeiten und drehte den 0:2-Rückstand mit drei Treffern. Den Punkt für die Bochumer rettete schließlich Thomas Jasinski, der die Kugel kurz vor Schluss zum 3:3 über die Linie drückte.

Tore: 0:1 Jankowski (7.), 0:2 Jasinski (10.), 1:2 (61.), 2:2 (67.), 3:2 (81.), 3:3 Jasinski (84.)

SG Herne 70 - FC Altenbochum 1:3 (0:1)

„Wir sind sehr froh über diesen Sieg. Leider war auf dem Ascheplatz Fußballspielen nicht wirklich möglich“, erklärte der Sportliche Leiter des FCA, Marcus Ritter. Zwar ging sein Team dank der Treffer von Sven Scheffler und Niklas Scherff mit 2:0 in Front, die Gastgeber waren jedoch noch nicht abzuschreiben. Knapp zehn Minuten vor Schluss gelang Herne der Ausgleich. „Herne hat dann sehr viel mit langen Bällen gearbeitet“, so Ritter. Sein Team gewann jedoch den Großteil der Kopfballduelle und sicherte sich schließlich den Sieg durch einen Last-Minute-Treffer von Rene Püschel: 3:1.

Tore: 0:1 Scheffler (37.), 0:2 Scherff (58.), 1:2 (77.), 1:3 Püschel (90.+3)

SV Phönix Bochum - VfB Günnigfeld 3:6 (2:5)

Phönix gelingt auch gegen Günnigfeld keine Trendwende. „In der ersten Hälfte waren wir überhaupt nicht auf dem Platz“, berichtete Phönix-Coach Maximilian Wagener, dessen Team nun bereits seit fünf Spielen in Folge nach einem Erfolgserlebnis dürstet. Die Günnigfelder starteten indes richtig zielstrebig und mit offenem Visier: Bereits zur Pause lagen die Gäste mit 5:2 in Front. „Wir haben uns dann etwas zurückgezogen und auf Konter gespielt“, sagte VfB-Trainer Dino Degenhardt. Zwar wurde nun Phönix wieder etwas sicherer und erzielte das 3:5, nach dem 6:3 durch Bernd Paul war die Gegenwehr der Gastgeber jedoch beendet.

Tore: 0:1 Meinert (7.), 0:2 Pancke (10.), 1:2 Dilangu (20.), 1:3/1:4 Meinert (27./31.), 1:5 Pfannenschmidt (33.), 2:5/3:5 Oktay (44./71.), 3:6 Paul (80.)

TuS Heven - SC Weitmar 45 3:2 (2:2)

„Die erste Hälfte war relativ ausgeglichen. Beide Teams haben sehr offensiv begonnen“, erklärte Weitmars Trainer Axel Sundermann. Im zweiten Durchgang hatten die Bochumer dann jedoch Feldvorteile und erspielten sich auch die besseren Chancen. Zielsicherer präsentierten sich jedoch die Gastgeber aus Witten, die kurz nach der Pause den entscheidenden Treffer erzielten.

Tore: 0:1 Schreier (15.), 1:1 (27.), 2:1 (34.), 2:2 Murru (42.), 3:2 (53.)

SF Wanne - DJK Adler Riemke 5:0 (1:0)

Herbe Klatsche für Adler Riemke. „Das war die schlechteste Leistung seitdem ich Trainer in Riemke bin“, lautete das vernichtende Urteil von Adler-Coach Roger Dorny. Lediglich seinen Torwart Marcel Scholz und Innenverteidiger Alexander Ehwald attestierte er ein gutes Spiel, „der Rest war unterirdisch und unzureichend“, so Dorny.

Tore:1:0 (38.), 2:0 (49.), 3:0 (52.), 4:0 (83.), 5:0 (90.+2)

SW Wattenscheid 08 - TuS Kaltehardt 4:1 (2:1)

08 marschiert weiter: Das Team von SW-Coach Christian Möller ließ sich von Kaltehardt nicht stoppen und feiert somit das achte Spiel in Folge ohne Niederlage. Und weil Welper nicht über eine Punkteteilung hinaus kam, ist Wattenscheid nun bis auf zwei Zähler an den Spitzenreiter herangerückt. „Ich bin sehr stolz auf mein Team. Der Sieg war absolut verdient“, sagte Möller. Zwar fing sich sein Team nach der frühen Führung postwendend den Ausgleich, in der Folge waren jedoch fast nur noch die Wattenscheider am Drücker. Noch vor der Pause erzielte Gabriel Raducanu das 2:1, für die Entscheidung sorgten dann schließlich Jan Tegtmeier und Cem Cece: 4:1. „Der Sieg geht in Ordnung. Die waren uns in allen Bereichen deutlich überlegen“, resümierte Kaltehardts Trainer Carsten Droll.

Tore: 1:0 Cece (6.), 1:1 Polanik (7.), 2:1 Raducanu (28.), 3:1 Tegtmeier (60.), 4:1 Cece (77.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben