Leichtathletik

Talenten des TV Wattenscheid glückt die Generalprobe

Anastasia Vogel (r.) gewann den Titel über 200 Meter.

Anastasia Vogel (r.) gewann den Titel über 200 Meter.

Foto: Wolfgang Birkenstock

Bielefeld.   Bei den U20-Westfalenmeisterschaften in der Halle zeigten die Leichtathleten des TV Wattenscheid 01 starke Leistungen.

Die Westfälischen U20-Hallenmeisterschaften in Bielefeld am Sonntag waren für den TV-01-Nachwuchs der letzte große Härtetest vor der Jugend-Hallen-DM in Sindelfingen am 23. und 24. Februar. Das Team verkaufte sich bestens. „Wir haben uns in allen Disziplinbereichen gut geschlagen und viele Medaillen und Bestleistungen gesammelt“, berichtet TV01-Jugendtrainer Markus Kubillus.

In Topform befinden sich die Wattenscheider 4x200-Meter-Staffeln, die sowohl in der männlichen als auch in der weiblichen U20-Klasse zum Titel stürmten. Mit starken Zeiten von 1:29,69 Minuten bei den Jungs und 1:40,23 Minuten bei den Frauen haben die Staffeln auch auf nationaler Ebene Medaillenchancen. „Unter 1:30 Minuten sind wir in der Jugend schon lange nicht mehr gelaufen“, freut sich TV-01-Trainer Slawomir Filipowski.

Zwei Medaillen holten die Weitspringer Gero Faust und Lukas Rink. Zehnkämpfer Faust gewann mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 6,57 Metern. „Nach langer Verletzungspause ist ihm der Wiedereinstieg ausgesprochen gut gelungen“, sagte Trainerin Sabine Braun. Der noch der U18-Klasse angehörige Lukas Rink belegte einen hervorragenden dritten Platz und stellte ebenfalls eine persönliche Bestleistung von 6,17 Metern auf. „Er hatte anfänglich etwas Mühe in den Wettkampf zu finden und hat seine Bestweite dann im letzten Versuch erreicht“, sagt Braun.

Anastasia Vogel ist glänzend aufgelegt

Einen glänzenden Auftritt zeigte auch Anastasia Vogel, die sich als U18-Athletin in einem großem Starterfeld mit persönlicher Bestzeit von 25,51 Sekunden Gold über 200 Meter sicherte. Dabei sind die 400 Meter Hürden ihre Spezialdisziplin. Fabienne Fliedner holte als Drittplatzierte eine weitere Medaille (25,84 Sekunden). Mit einer neuen Hallenbestleistung von 11,66 Metern wurde auch Felicitas Görz Westfalenmeisterin im Dreisprung, verpasste aber die DM-Norm knapp.

Auch über 60 Meter und im Kugelstoßen kam der Wattenscheider Nachwuchs zwei Mal aufs Treppchen. Lilli Hagemann verpasste den Sieg nur um eine Hundertstelsekunde mit einer Zeit von 7,69 Sekunden, gefolgt von Christin Bischoff auf Platz drei (7,73 Sekunden). Silber gewann Kugelstoßerin Franziska Folz mit 11,47 Metern, gefolgt von Letizia Marsico auf Platz drei (11,28 Meter).

Über 800 Meter verbesserte Peer Preilowski seine Bestleistung um rund zwei Sekunden und gewann in 2:00,60 Minuten Silber. „Er hat sich viel ums Tempo bemüht und nur knapp den Sieg verpasst. Es war ein starker Auftritt“, freut sich Jugendtrainer Markus Kubillus.

Hochspringerin mit neuer Bestleistung

Hochspringerin Shanice Meister, die ebenfalls noch der U18-Klasse angehört, stellte ihre persönliche Bestleistung von 1,70 Metern ein - Platz drei. „Das war ein außerordentlich guter Wettkampf von ihr“, so Sabine Braun. Fünfte wurde Hannah Butzer (1,67 Meter), Siebte Luisa Deeken (1,61).

U18-Weitspringerin Nicola Kondziella bestätigte als Dritte mit 5,81 Metern ihre gute Form und war auch im Sprint stark. „Sie ist kurz davor, die Sechs-Meter-Schallmauer zu durchbrechen“, sagte Sprungtrainer Peter Schnabel.

Über 400 Meter lief die 800 Meter-Spezialistin Marie Winse eine neue persönliche Bestleistung von 59,39 Sekunden und erreichte Platz vier. In ihrem zweiten U20-Wettkampf sprintete Joyce Oguama über 60 Meter Hürden auf Platz fünf. „Sie hat die DM-Normen über die Hürden und 200 Meter bereits erfüllt und wird in Sindelfingen wahrscheinlich in beiden Disziplinen und der 4x200-Meter-Staffel antreten“, blickt TV01-Trainerin Sabine Braun voraus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben