Tennis

Westfalenmeisterschaft: Frühes Aus für Dworak und Staupe

PHilipp Dworak schaffte es ins Hauptfeld, verlor dort aber seine erste Partie.

PHilipp Dworak schaffte es ins Hauptfeld, verlor dort aber seine erste Partie.

Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services

Werne.  Für Yannick Staupe und Philipp Dworak vom TC Grün-Weiß Bochum waren die Westfälischen Tennis-Hallenmeisterschaften früh beendet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Yannick Staupe (Leistungsklasse 1) und Philipp Dworak (LK4) wollten sich bei dem stark besetzten Turnier auf den Start in der Westfalenliga mit dem TC Grün-Weiß Bochum vorbereiten. Das Ziel: Spielpraxis sammeln. Die bekam Dworak schon vor der Erstrundenpartie. Mit zwei Siegen in der Qualifikation sicherte er sich den Start im Hauptfeld. Dort unterlag er aber Denim Brcina (TC Rot-Weiß Hagen) mit 2:6 und 2:6.

Staupe brauchte sich aufgrund seiner Position in der Rangliste des Deutschen Tennis Bundes (182) nicht durch die Qualifikation spielen. Er traf in der ersten Runde auf Robin Sanz (DTB-Rang 124, TC Iserlohn). Staupe unterlag mit 2:6 und 4:6.

Turnierpause ist ein möglicher Grund für frühes Ausscheiden

Der 19-Jährige zeigte sich nach dem Ausscheiden unzufrieden. „Um ehrlich zu sein, habe ich echt schlecht gespielt. Ich bin schon ziemlich unzufrieden“, meinte er im Nachgang des Turniers. Eine mögliche Erklärung für das frühe Aus lieferte er gleich mit. „Das kann aber auch daran liegen, dass ich länger kein Turnier mehr gespielt habe“, erklärte Staupe. Die Westfalenmeisterschaften waren für ihm die erste Veranstaltung in der Halle. „Wir haben auf Granulat-Boden gespielt. Da muss ich erstmal wieder reinkommen“, führte er weiter aus.

Viel Zeit bleibt jedoch nicht mehr, um Matchpraxis zu sammeln. Bereits am Samstag (16. November., 14 Uhr) steht für den TC Grün-Weiß Bochum beim Tennispark Versmold der erste Spieltag in der Westfalenliga an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben