Fußball

RWS Lohberg plant Jubiläumsspiel zum 30-jährigen Bestehen

RWS Lohberg plant zum 30-jährigen Bestehen auf seiner Anlage ein Jubiläumsspiel mit dem ersten Fußballteam des Vereins, das 1991 in der Kreisliga C startete.

RWS Lohberg plant zum 30-jährigen Bestehen auf seiner Anlage ein Jubiläumsspiel mit dem ersten Fußballteam des Vereins, das 1991 in der Kreisliga C startete.

Foto: Hans Blossey

Dinslaken  Im Dezember 2020 wollte RWS Lohberg eigentlich sein 30-jähriges Bestehen feiern. Jetzt ist zumindest ein Jubiläumsspiel geplant.

Das Jahr 2020, besser noch die anhaltende Pandemie, hat so manchen Verein in der näheren Umgebung daran gehindert, seinen runden Geburtstag zu feiern. Der TV Voerde oder der SV Spellen beispielsweise sind beide 100 Jahre alt geworden, die Feierlichkeiten mussten aber verschoben werden. Mit RWS Lohberg hat es nun den nächsten Klub erwischt. Im Dezember wollte der Verein eigentlich sein 30-jähriges Bestehen feiern. Wie eingangs erwähnt, machte Corona jegliche Möglichkeiten einer Feier zunichte.
An Planung und Ideen mangelte es da nicht. RWS-Vorsitzender Ali Acabuga gibt einen Einblick in den groben Ablaufplan: "Wir wollten es nicht bei einer Feier belassen, sondern verschiedene Tage zum Event machen." Geplant hatten die Verantwortlichen zum Start der Feierlichkeiten ein Kinderfest. Ganz ohne Fußball, "vielleicht eine Torwand", lacht Acabuga - oder zumindest mit wenig Fußball. Essen, Trinken und ein wohliges Miteinander von Jung und At. So sah der grobe Plan aus.

1991 Start in der Kreisliga C

Auch für die Senioren haben die Verantwortlichen sich etwas tolles einfallen lassen. Im Jahr 1991 nahm der RWS Lohberg zum ersten Mal am offiziellen Spielbetrieb in der Kreisliga C im Fußball teil. Immerhin dieses Jubiläum soll dann in diesem Jahr gefeiert werden. "Wir wollen", verrät Acabuga, "ein Jubiläumsspiel austragen. Hier sollen die allererste RWS-Mannschaft und die aktuelle Elf gegeneinander antreten." Gute Unterhaltung wäre also garantiert. Wann das Duell dann wirklich in welchem Rahmen stattfinden kann, entscheiden die Lohberger in erster Linie aber nicht selbst. Bund und Länder aktualisieren bekanntlich die Schutzverordnung sehr regelmäßig und die anhaltende Pandemie lässt derzeit nur sehr wenig zu.
Auch im Bezug auf Corona hat Acabuga Sorgen. Er glaubt, der Verein könne durch die nicht gegebenen Trainingsmöglichkeiten derzeit viele Mitglieder verlieren und natürlich kämen auch keine neuen dazu. Aber auch der Vorsitzende weiß, welches Ausmaß die Pandemie nehmen kann, und stellt die Gesundheit vor alles andere, wenn er sagt: "Wir müssen das Thema wirklich ernst nehmen."

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben