Fußball-Kreisliga A

Wiedersehen bei Glückauf Möllen mit Wacker Dinslaken

Das erste Spiel zwischen Glückauf Möllen und dem SC Wacker Dinslaken wurde abgebrochen. Am Mittwoch soll die Wiederholung gespielt werden.

Das erste Spiel zwischen Glückauf Möllen und dem SC Wacker Dinslaken wurde abgebrochen. Am Mittwoch soll die Wiederholung gespielt werden.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Voerde/Dinslaken.  Nach dem Abbruch am 27. Oktober treffen Glückauf Möllen und der SC Wacker Dinslaken am Mittwoch in der Fußball-Kreisliga A erneut aufeinander.

Das erste Derby zwischen Glückauf Möllen und dem SC Wacker Dinslaken in der Fußball-Kreisliga A nahm ein unschönes Ende: Nach einer Rangelei zwischen einem Zuschauer und Glückauf-Spieler Marco Breder brach der Schiedsrichter am 27. Oktober die Partie kurz vor dem regulären Ende ab, das Kreissportgericht ordnete eine Wiederholung an. Am Mittwochabend (19.30 Uhr) soll die Neuauflage mit einem Schiedsrichtergespann und unter Kreisaufsicht an der Rahmstraße ausgespielt werden.

Ob diesmal alles glatt geht und überhaupt angepfiffen werden kann, steht für Christian Schwarz aber noch nicht fest: „Der Platz sieht grauenhaft aus“, sagt der Möllener Trainer. Bereits am Sonntag hätte er angesichts des hartgefrorenen Untergrunds lieber einen Spielausfall gesehen: „Das Verletzungsrisiko war schon sehr hoch.“ Zu Wochenbeginn taute die Asche auf, zumindest am Montag war aber an Fußballspielen nicht zu denken. Wegen der schlechten Platzverhältnisse mussten unter anderem die Mädchen des SuS 09 Dinslaken, die derzeit an der Rahmstraße trainieren, ihre Übungseinheit ausfallen lassen.

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Sollte dennoch gespielt werden können, ändert sich personell für Schwarz nur wenig. Neben den verletzten und gesperrten Akteuren fehlt noch Dennis Muhs, dem die Weisheitszähne gezogen wurden. Zwischenfälle wie im ersten Spiel gegen Wacker erwartet der Trainer nicht: „Damals ist es halt mies gelaufen, danach gibt man sich die Hand und damit ist es auch gut. Jetzt ist ein neues Spiel.“

Wacker-Trainer Julien Wans hofft nach dem Spielausfall seines Teams am Sonntag, dass die Begegnung über die Bühne geht: „Wir würden gerne spielen und sind heiß.“ Er könnte auch auf nahezu den kompletten Kader zurückgreifen.

Lieg bleibt bis Saisonende 2020/21

Möllens Nachbar TV Voerde hat derweil in der Trainerfrage Fakten geschaffen und den Vertrag mit Jörg Lieg vorzeitig um ein weiteres Jahr bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. „Wir hatten sehr gute Gespräche“, sagt Abteilungsleiter Norbert Litschko. „Wie die Saison weiter verläuft, wird man sehen, aber wir sind mit der Arbeit des Trainers sehr zufrieden.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben