Eishockey

Die DEG nimmt weiter Fahrt auf

Das frühe 1:0 für die DEG: John Henrion zieht ab – Tomas Pöpperle ist geschlagen. Alexander Barta, Doppeltorschütze zum 4:1 und 5:1,  freut’s. Foto:Birgit Häfner

Das frühe 1:0 für die DEG: John Henrion zieht ab – Tomas Pöpperle ist geschlagen. Alexander Barta, Doppeltorschütze zum 4:1 und 5:1, freut’s. Foto:Birgit Häfner

Die Mannschaft von Mike Pellegrims feiert beim 5:2 in Bremerhaven den sechsten Erfolg aus den letzten sieben Spielen. Sonntag kommt München

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In diesem Fall ist es durchaus gerechtfertigt, von einem Mammutprogramm oder einer Punktejagd zu sprechen. Die Düsseldorfer EG hat gestern Abend das siebte Spiel innerhalb von 15 Tagen absolviert. Und die Spieler haben in dieser Zeit auch noch etliche Stunden im Bus gesessen, denn der Weg führte nach Süden, Osten und auch in den Norden – Ingolstadt, Berlin und Bremerhaven waren die Zwischenstationen. Die Mannschaft von der Nordsee war bislang ein Lieblingsgegner. Sechs Mal hatte der Traditionsverein von der Brehmstraße bislang mit Bremerhaven in der Deutschen Eishockey Liga die Schläger gekreuzt, sechs Mal hatte das Team aus der Landeshauptstadt das Eis als Sieger verlassen. Dieser Erfolgsserie setzten die Düsseldorfer gestern fort. Vor 4.494 Zuschauern gewann die Mannschaft von Trainer Mike Pellegrims mit 5:2 (1:0, 2:1, 2:1). Es war der sechste Sieg der zurückliegenden sieben Spiele.

Sextett fehlt der DEG

Dabei fehlte den Gästen ein Sextett: Tim Conboy (Rückenschmerzen), Marco Nowak (Beinverletzung), Nicklas Mannes, Johannes Huß (beide U20-WM), Rob Bordson (Leistenprobleme) und Darryl Boyce (Oberschenkelwunde). Aber es standen sechs Verteidiger und vier Sturmreihen zur Verfügung.

Die Gäste war einen Tick abgeklärter und führten nach dem Anfangsdrittel durch ein Überzahltor von John Henrion. Es war bereits das 15. Saisontor des Amerikaners. Als Spencer Machacek nur 21 Sekunden nach Wiederbeginn auf 2:0 erhöhte, schien die DEG auf einem guten Weg. Das 3:0 durch Kevin Marshall, für den es der erste Treffer war, schien die Vorentscheidung. Doch die Bremerhavener hatten gegen München einen 0:2-Rückstand im Schlussdrittel noch gedreht und 3:2 gewonnen. Die DEG war also gewarnt, erst recht, als Körner den Anschlusstreffer markierte und Sekunden später der zweite Treffer der Gastgeber keine Anerkennung fand. Doch die Gäste behielten die Nerven, spielten in der Abwehr diszipliniert und lauerten auf ihre Konterchance. Mit dem Treffer von Alexander Barta zum 4:1 war die Begegnung entschieden. Barta legte kurz vor Schluss seinen zweiten Treffer nach.

Sonntag 16.30 Uhr gegen den Meister

Sonntag gastiert um 16.30 Uhr Red Bull München im ISS-Dome – bereits zum zweiten Mal in dieser Saison. Im ersten Vergleich hat die DEG völlig überraschend den amtierenden Meister mit 6:4 bezwungen. Beim achten Spiel innerhalb von 17 Tagen werden die Rot-Gelben noch einmal alle Kräfte mobilisieren müssen, um mitzuhalten. Doch anschließend haben sie tatsächlich vier Tage lang kein Spiel. Hoffentlich kommen sie da nicht aus dem Rhythmus.

Statistik: Fischtown – DEG 2:5 (0:1, 1:2, 1:2)

DEG: Bakala (Niederberger) – Picard, Daschner - Ebner, Burlon - Haase, Marshall – Welsh, Weiß, Machacek - Lewandowski, Laub, Henrion - Kammerer, Barta, Dmitriev - Brandt, Strodel, Niederberger

Tore: 0:1 (8:28) Henrion (Dmitriev), 0:2 (20:20) Machacek (Weiss), 0:3 (23:49) Marshall (Haase), 1:3 (31:25) Körner (Schwartz), 1:4 (50:31) Barta (Lewandowski), 2:4 (55:57) Newbury (Svensson), 2:5 (58:25) Barta.

Strafen: Bremerhaven 4, Düsseldorf 6

Schiedsrichter: Müns – Rohatsch

Zuschauer: 4 494

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik