Eishockey

Düsseldorfer EG siegt trotz Wirrwarr um Coach Pellegrims

Johannes Huß und die DEG setzten sich in Iserlohn durch.

Foto: Häfner

Johannes Huß und die DEG setzten sich in Iserlohn durch. Foto: Häfner

Düsseldorf.  Vor allem dank eines starken zweiten Drittels gelingt in Iserlohn ein 5:2. Befreiungsschlag fällt mitten in die Wechselgerüchte um den Trainer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Düsseldorfer EG kann es doch noch! Manuel Strodel und Eddi Lewandowski trafen am Freitag in Iserlohn während und kurz nach einer Unterzahl im Mitteldrittel. Sie ebneten den 5:2 (0:0, 3:1, 2:1)-Auswärtserfolg vor 4967 Zuschauern. Mit Einsatz- und Lauffreude über 60 Minuten sicherten sich die Rot-Gelben nicht nur den vierten Saisonsieg gegen die Iserlohn Roosters, sie zogen auch in der Tabelle vorbei auf den sechsten Platz. Dadurch dürfte ein wenig Ruhe bei der DEG einkehren – und das an einem Tag, der neue Unruhe zu bringen drohte.

Ausgerechnet in die entscheidende Saisonphase platzte ein Bericht des „Mannheimer Morgen“, demzufolge DEG-Trainer Mike Pellegrims vor einem Wechsel zum Ligarivalen Adler Mannheim stehe. Die Badener, die als Mitfavorit gestartet waren und derzeit nur Drittletzter sind, verpflichteten für die kommende Spielzeit bereits Pavel Groß als Chefcoach – und der legt nun offenbar größten Wert darauf, seinen alten Freund Pellegrims als Assistenten mit ins Boot zu holen. Auf Nachfrage unserer Redaktion hielt sich Niki Mondt, der Sportliche Leiter der DEG, bedeckt. „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen“, sagte Mondt. Auch Pellegrims selbst und DEG-Geschäftsführer Stefan Adam wollten sich nicht näher dazu äußern – Fakt ist jedoch, dass Pellegrims in Düsseldorf von Beginn an nicht jedermanns Freund war und dass die Kritik an ihm seit dem weiter gewachsen ist. Nach Informationen dieser Redaktion ist noch niemand bei der DEG vorstellig geworden, weder der Trainer noch jemand von Mannheimer Seite.

Niederberger erstmals wieder auf der Bank

Sollte dies jedoch geschehen, wäre vermutlich nicht unbedingt damit zu rechnen, dass die Düsseldorfer bis zuletzt um ihren Coach (Vertrag bis 2019) kämpfen würden. Von einer negativen Auswirkung war zumindest in Iserlohn nichts zu spüren. Nach einem flotten ersten Drittel fielen im zweiten Durchgang dann Tore. Die Führung der DEG durch den ersten Treffer von Lewandoski egalisierten die Sauerländer noch durch Boris Blank. Doch dann wurden sie durch den Doppelschlag der Rheinländer geschockt. Vor den Augen von Mathias Niederberger – der Torhüter saß nach überstandener Verletzung erstmals wieder auf der Bank – blieb die DEG auch im letzten Drittel die spielbestimmende Mannschaft, wobei sie das Geschehen vor allem kontrollierte. Doch auch ohne Offensivfeuerwerk reichte es für zwei weitere Treffer durch Rob Bordson und Spence Machacek.

Am Sonntag gastiert der nächste Rivale, ERC Ingolstadt, um 16.30 Uhr im Rather Dome.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik