Sportschau

39. Auflage steigt am 17. November im Theater am Marientor

Stammgäste im TaM: die „Fliegenden Homberger“.

Foto: Stephan Eickershoff

Stammgäste im TaM: die „Fliegenden Homberger“. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Stadtsportbund Duisburg lädt wieder zu der traditionsreichen Veranstaltung ein. Im Vorjahr meldeten die Gastgeber ein ausverkauftes Haus.

Geht’s noch besser? Keine Frage, versuchen wollen es die Verantwortlichen beim Stadtsportbund wieder. Aber es dürfte schon recht schwer fallen, die Sportschau vom vergangenen Jahr zu toppen. Erfreut denkt SSB-Chef Rainer Bischoff daran zurück, wie viel Begeisterung ihm seinerzeit im Theater am Marientor von den Besuchern entgegengebracht wurde. Aber wer weiß? Vielleicht wird es ja am Freitag, 17. November, noch einmal einen Hauch gelungener, wenn die 39. Auflage der Traditionsveranstaltung ab 19 Uhr im einstigen Musical-Tempel über die Bühne geht.

„Im vergangenen Jahr war die Sportschau ausverkauft. Ich kann jetzt nur dazu raten, sich so schnell wie möglich Karten zu besorgen“, sagt Bischoff, für den es die zweite Auflage in seiner Amtszeit als Nachfolger von Franz Hering sein wird. Rund 1200 Tickets gehen in den freien Verkauf, der Rest wird unter anderem frei gehalten für die Nominierten bei der Wahl zu den Duisburger Sportlern des Jahres, die wie üblich im Rahmen des Showprogramms geehrt werden.

Rhönrad und Teeterboard

Einmal mehr sind SSB-Geschäftsführer Uwe Busch und Breitensportreferent Christoph Gehrt-Butry durchs Land gereist, um Künstler zu engagieren, die das Publikum wahlweise verblüffen, zum Lachen bringen oder deren Atem stocken lassen sollen. Die allermeisten Programmpunkte sind dann auch solche, die bisher in Duisburg nicht zu sehen waren — beispielsweise das Duo Laura & Boy, die als „Wheel Sensation“ gleich zweimal auftreten werden. „Eine Rhönrad-Nummer haben wir auch lange nicht gehabt“, freut sich Uwe Busch. Ganz neu bei der Sportschau: das Teeterboard, ein drei Meter langes Stück Holz, das die Belgier Lukas und Aaron hoch in die Luft katapultiert. Für internationales Flair sorgt auch Bavo: Der Niederländer gehört zur Weltklasse der Basketball-Freestyler. Aus der Schweiz reist die Gruppe Konterschwung an, die mit ihrer Akrobatik der anderen Art das komische Element bedienen wird.

Danilo Marder bringt Weltmeisterschaftserfahrung in der Sportakrobatik mit und wird sein technisches Können in der Handstandequilibristik demonstrieren. Körperbeherrschung ist auch bei Artem & Thomas gefragt, die das Duisburger Publikum schon von der Sportschau 2012 kennt – seinerzeit mit der Nummer „Crash Dummy“. Sie versuchen sich diesmal an der Tablobatik und dem Dreierreck. Eröffnet wird der Abend von der Aerobic-Gruppe Endless Power.

Dass das Gute nah liegt, belegen einmal mehr die Fliegenden Homberger. „Sie sind mittlerweile neben dem MSV der Exportschlager des Duisburger Sports“, sagt Christoph Gehrt-Butry über die Akrobaten des Homberger TV mit dem scheinbar unerschöpflichen Talent-Reservoir. Der lokale Nachwuchs ist zudem auch wieder mit der obligatorischen Schulsport-Einlage vertreten: Gehrt-Butry übt diesmal mit der Klasse 4a der Meidericher Grundschule Hundertwasser eine Übung am Lüneburger Stegel, einem wenig bekannten, aber vielseitigen Turngerät ein.

INFO: Hier gibt es die Eintrittskarten

Mit 20 Euro fürs Parkett und 16 Euro für den Rang blieben die Kartenpreise dank des Engagements von Sponsoren auch in diesem Jahr unverändert.

Telefonische Kartenreservierungen sind möglich beim Stadtsportbund unter 0203/3000811, beim Bezirksamt Rheinhausen unter 02065/9058520, beim Ticketshop Falta unter 0203/26464 und bei der Touristinformation Duisburg unter 0203/285440.

Schriftlich können Karten per Fax (0203/300888) oder per
E-Mail an den Stadtsportbund (zaiss@ssb-duisburg.de) reserviert werden.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik