Hockey

CR-Frauen halten Aufstiegsrennen offen

Kein Durchkommen: Berit Liebenehm (links) und Anneke Maertens stoppen die Bremerin Lea Marlene Albrecht. Der CR gewann das Spitzenspiel mit 2:1.

Kein Durchkommen: Berit Liebenehm (links) und Anneke Maertens stoppen die Bremerin Lea Marlene Albrecht. Der CR gewann das Spitzenspiel mit 2:1.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der Club Raffelberg besiegt den Zweitliga-Spitzenreiter Bremer HC und ist nun gleich auf. Die Herren gewinnen verdient beim Crefelder HTC.

Mit einem Doppelerfolg hat der Club Raffelberg die Feldhockey-Hinrunde beendet.

Frauen; 2. Bundesliga: Club Raffelberg – Bremer HC 2:1 (0:1): Die Duisburgerinnen haben im Aufstiegsrennen noch einmal für Spannung gesorgt und sind nun punktgleich mit den Hanseatinnen. Bremen will die Erstliga-Rückkehr mit zahlreichen ausländischen Spielerinnen erzwingen. Zur Pause lagen die Gastgeberinnen noch mit 0:1 hinten. „Aber das war schon in dieser Phase das falsche Ergebnis“, erklärt Trainerin Susi Wollschläger. „Wir hatten in den ersten beiden Vierteln deutlich mehr Kreiseintritte, blieben dabei aber viel zu ungefährlich.“

Das bestrafte Nuramirah Shakirah Binti Zulkifli in der elften Minute mit der Bremer Führung. Nach der Pause erhöhte Raffelberg den Druck und wurde auch zwingender. Nach einem Rückhandschuss von Anneke Maertens erwischte Nane Dördelmann den Rebound und glich aus (38.). Das gleiche Duo sorgte acht Minuten vor dem Ende für den Siegtreffer. Maertens leitete den Angriff über rechts ein, Dördelmann vollendete. Am 1. Dezember beginnt die Saison in der Hallen-Bundesliga mit dem Spiel beim Düsseldorfer HC.

Männer; Regionalliga: Crefelder HTC II – Club Raffelberg 0:2 (0:0): Auch den Raffelberger Herren gelang zum Abschluss des Feld-Jahres ein wichtiger Erfolg. Durch den Sieg beim Tabellenzweiten verschafften sich die Duisburger Luft nach unten.

Ins erste Viertel kamen die Raffelberger gut hinein, ehe das Spiel in den zweiten 15 Minuten ausgeglichener wurde. Nach der Halbzeitpause ließen die Grün-Schwarzen keine Chance mehr zu und waren nun die klar tonangebende Mannschaft. „Spätestens im Mittelfeld haben wir die Bälle abgefangen“, sagte Mannschaftskapitän Tobias Prost. Nils Basfeld sorgte schließlich für die Raffelberger Führung, als er einen Rebound verwandelte.

Krefeld musste nun offensiver werden, handelte sich aber Konter ein. Einer davon endete mit einem Foul im Kreis – den fälligen Siebenmeter verwandelte Prost zum 2:0-Endstand. „Danach haben wir das Spiel ruhig nach Hause gebracht und nichts mehr riskiert“, so der Kapitän. „Der Sieg war völlig verdient. Wir haben die meisten Zweikämpfe gewonnen.“ Bei den Herren geht es schon recht zügig weiter. Das erste Spiel in der 2. Hallen-Regionalliga bestreitet der CR am Donnerstag, 7. November, gegen ETuF Essen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben