Fußball-Landesliga

Der DSV 1900 setzt auch die falsche Serie fort

DSV-Trainer Julien Schneider.

DSV-Trainer Julien Schneider.

Foto: DANIEL ELKE

Duisburg.  Zuletzt verbuchte der DSV saisonübergreifend den zehnten Heimsieg in Folge. Auswärts läuft es nicht gut, In Rellinghausen verlor 1900 mit 0:4.

Es gibt Serien, die mitreißend sind. Und Serien, auf die man verzichten kann. Nicht nur im Fernsehen. Am Mittwoch hatte der Fußball-Landesligist Duisburger SV 1900 saisonübergreifend seinen zehnten Heimsieg in Folge gefeiert. Auf die Fortsetzung der Auswärtsschwäche hätten die Wanheimerorter aber gut und gerne verzichten können. Beim ESC Rellinghausen kassierten die Schwarz-Roten eine deftige 0:4 (0:3)-Niederlage. „Das war aber nicht so schlimm, wie das Ergebnis klingt“, betont DSV-Trainer Julien Schneider.

Rotation wegen Englischer Woche

Auch im dritten Spiel ließ der Coach rotieren, stellte auf drei Positionen im Vergleich zum Sieg gegen Hamborn um. „Das hatte keine Leistungsgründe. Viele Spieler kamen aus einer Verletzung und wir haben eine Englische Woche hinter uns gebracht“, erklärt Schneider. Bitter für die 1900er: Schon nach zwei Minuten, als Björn Homberg für die Essener getroffen hatte, waren alle Ideen für dieses Spiel über den Haufen geworfen. „Wir machen innerhalb der ersten elf Minuten zwei individuelle Fehler und liegen 0:2 hinten“, so Schneider über das Tor von Dominik Huxholt; nach 20 Minuten legte Homberg gar das 3:0 nach.

„Zur Pause haben wir dann gleich viermal gewechselt, weil wir einfach frische, unbelastete Leute bringen und noch etwas riskieren wollten“, so Schneider, der zudem auf eine Dreierkette umstellte. „Berkay Basri Ersöz schoss nach Wiederbeginn knapp über die Latte. Wäre das Ding drin gewesen, wäre vielleicht noch etwas möglich gewesen“, so der Coach. So aber verwandelte Max Richter einen Konter zum Endstand (60.). „Wir haben nach der Pause gut gespielt und sind letztlich an unseren Fehlern gescheitert. Es wird interessant zu sehen sein, wie wir damit umgehen. In der vergangenen Saison ist uns das gut gelungen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben