Jugendhockey

Drei Teams des Club Raffelberg spielen um die Meisterschaft

Cheftrainerin Susi Wollschläger ist fokussiert: Drei Nachwuchsmannschaften spielen um die Deutsche Meisterschaft.

Cheftrainerin Susi Wollschläger ist fokussiert: Drei Nachwuchsmannschaften spielen um die Deutsche Meisterschaft.

Foto: Lars Heidrich / Lars Heidrich / FUNKE Foto ServiicesLars Heidrich / FUNKE Foto Servi

Duisburg.  Drei weibliche Nachwuchsmannschaft des Club Raffelberg spielen am Samstag und Sonntag in der DM-Zwischenrunde. Die WJB ist Gastgeber.

Beim Club Raffelberg werden am Wochenende gleich dreifach die Daumen die gedrückt – denn alle in Frage kommenden weiblichen Hockey-Nachwuchsmannschaften haben sich für die Zwischenrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Die weibliche Jugend B geht gar als Westdeutscher Meister und damit als Gastgeber für eines der Viererturniere ins Rennen.

Die älteste Mannschaft, die weibliche Jugend A, hat sich als Dritter der Regionalliga für die Zwischenrunde qualifiziert, die, einfach ausgedrückt, das Achtel- und Viertelfinale im Meisterschaftsrennen darstellt. Mit Stephanie Lobe als Trainerin geht es für die Duisburgerinnen nach München, wo im ersten Spiel am Samstag um 10 Uhr der gastgebende Münchner SC auf die Raffelbergerinnen wartet.

„Wir wissen nicht so genau, was uns da erwartet“, räumt CR-Cheftrainerin Susi Wollschläger ein. Denn mit Jule Bleuel steht eine U-21-Nationalspielerinnen im MSC-Kader, die aber auch für die Bundesliga-Damen spielt, die wiederum selbst am Samstag ein Punktspiel gegen Uhlenhorst Mülheim zu bestreiten haben. Beim CR werden die WJB-Spielerinnen nicht dabei sein, die im Saisonverlauf bereits im nächstälteren Team zum Einsatz gekommen waren. Ein Testspiel gegen Rot-Weiß Köln endete 1:1. Dabei spielte Hannah Lawrenz zunächst stark im Tor, wechselte dann aber in den Sturm und traf. „Hannah wird bei der DM im Feld spielen. Patricia Gocha steht im Tor“, so Wollschläger. Im parallelen Spiel stehen sich der UHC Hamburg und der ESV München gegenüber. Am Sonntag geht es für die Sieger mit dem Viertelfinale weiter.

Die weibliche Jugend B spielt am heimischen Kalkweg und bekommt es am Samstag um 12 Uhr mit dem Großflottbeker THGC zu tun. Um 14 Uhr stehen sich die HG Nürnberg und der SC Frankfurt 80 gegenüber. Am Sonntag geht es um 11 und um 13 Uhr weiter. „Erstaunlich, dass Flottbek im Norden nur Vierter geworden ist, allerdings waren sie dort bei der Niederlage gegen Alster nicht die schlechtere Mannschaft“, so Wollschläger. Bitter für den CR: Beim Länderpokalturnier um den Hessenschild – der Westen wurde Dritter – zog sich Mira Hildebrand einen Daumenbruch zu. „Sie will unbedingt versuchen, mit einer Schiene zu spielen“, sagt Wollschläger. Zudem knickte Sophie Bos um, sodass ihr Einsatz fraglich ist. Im Test gegen Rot-Weiß Köln gab es einen 5:4-Sieg.

Die A-Mädchen müssen beim HC Bad Homburg ran, der nicht gerade jedes Jahr in DM-Zwischenrunden vertreten ist. Das Überraschungsteam ist am Samstag um 11 Uhr auch der erster Gegner. Außerdem stehen sich um 13 Uhr der Klipper THC Hamburg und der Berliner HC gegenüber. Das Team hatte unter der Woche ein Testspiel in den Niederlanden beim Wageningsche MHC souverän mit 5:1 gewonnen. Gerade beim jüngsten Jahrgang, der an einer DM teilnehmen kann, „spielen natürlich auch die Nerven eine Rolle. Auf dem Feld ist das für alle die erste Zwischenrunde“, so Wollschläger. Frederik Heck und Anneke Maertens coachen das Team.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben