American Football

Duisburg Vikings: Selbstbewusst gegen den Tabellenführer

Die Duisburg Vikings (in Rot-Gold) wollen ihren Gegnern wieder davon laufen.

Die Duisburg Vikings (in Rot-Gold) wollen ihren Gegnern wieder davon laufen.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg.   Die Bocholt Rhinos haben in drei Spielen ein Scoring-Verhältnis von 133:7 erspielt. Das beeindruckt Vikings-Trainer Björn Bromberek nur mäßig.

Björn Bromberek bleibt ganz gelassen. „Das alles beeindruckt mich noch nicht“, sagt der Offensivkoordinator des Football-Landesligisten Duisburg Vikings. Während die meisten Sportvereine der Stadt ein spielfreies Pfingstwochenende verbringen, bestreiten die Wikinger am Sonntag (15 Uhr, Schwelgernstadion) ihr zweites Heimspiel in dieser Spielzeit – und der Gegner hat es in sich. Denn die Bocholt Rhinos stehen mit drei Siegen aus ebenso vielen Spielen an der Spitze und weisen dazu mit 133:7 ein beachtliches Scoring-Verhältnis auf.

Bromberek relativiert das aber. „Bocholt hat dabei schon gegen die zwei schwächsten Teams der Liga spielt. Außerdem konnte Iserlohn nur mit einem sehr kleinen Kader antreten“, so der Duisburger Coach. Das führte allerdings zu einem Kantersieg: Mit 72:0 überrannten die Rhinos die Titans aus dem Sauerland. Und auch gegen die Cleve Conquerors gab es ein beachtliches 47:0. „Gegen Brilon hat Bocholt dagegen nur knapp mit 14:7 gewonnen“, so Bromberek.

Eine Niederlage und ein Sieg

Der noch junge Duisburger Verein hat in seiner Premierensaison das Auswärtsspiel in Herne mit 0:10 verloren, sich dafür aber im Heimspiel gegen Kleve mit 30:6 sicher behauptet. „Gerade im Offensivspiel sind uns die Rhinos sehr ähnlich. Wir haben zahlreiche Videos gesichtet. Überraschen werden sie uns nicht“, geht Bromberek sehr selbstbewusst in das Duell mit dem Spitzenreiter.

Mit Janik Börke und Johannes Knopp stehen beide Quarterbacks wieder zur Verfügung. „Außerdem kehrt ein Runningback aus einer Verletzung zurück. Und auch in der Offensive Line haben wir noch etwas Erfahrung hinzu gewinnen können“, so der Offensivkoordinator.

Bereits eine Woche später geht es für die Wikinger daheim gegen die Brilon Lumberjacks weiter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben