Frauenhandball-Oberliga

Eintracht Duisburg ist diesmal im Doppel-Einsatz

Eintracht-Trainer Janosch Greinert muss mit seiner Mannschaft zweimal am Wochenende ran.

Eintracht-Trainer Janosch Greinert muss mit seiner Mannschaft zweimal am Wochenende ran.

Foto: Udo Gottschalk

Duisburg.  Eintracht bestreitet Nachholspiel gegen Aldekerk und reist dann nach Solingen. GSG spielt in Königshof. HSG Hiesfeld/Aldenrade siegt kampflos.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits am Freitagabend muss der Frauenhandball-Oberligist Eintracht Duisburg ran. Um 19.15 Uhr (Biegerhof 4) steht das Nachholspiel gegen den TV Aldekerk II auf dem Plan; ursprünglich hätte diese Partie vor der Herbstpause ausgetragen werden sollen. Am Sonntag (17 Uhr) geht es mit dem Auswärtsspiel beim HSV Solingen-Gräfrath II weiter. „Bei Aldekerk ist schwer einzuschätzen, mit welchen Kader das Team antritt, da Spielerinnen der Bundesliga-A-Jugend und der ersten Mannschaft spielberechtigt sind“, sagt Eintracht-Trainer Janosch Greinert. „Aber es ist auf jeden Fall ein gut ausgebildetes Team. Wir erwarten eine offensive Deckung“, sagt der Coach, der auf Lisa Schultz und Elena Schreiner verzichten muss. „Gräfrath ist nicht so schlecht, wie es die Tabelle vermuten lässt“, sagt Greinert über den Sonntagsgegner.

HSG trifft auf das Schlusslicht

Tabellenführer HSG Hiesfeld/Aldenrade bekommt es mit Schlusslicht Fortuna Düsseldorf II zu tun – also mit der einzigen Mannschaft, die noch hinter dem Neusser HV steht, der von der HSG mit 11:40 vermöbelt worden war. „Dieses Ergebnis wird sich so nicht wiederholen“, ist sich Trainer Dirk Rahmel sicher. Auch er betont: „Der Gegner ist besser, als man vermuten sollte. Bislang haben immer nur ein paar Prozent gefehlt, um sich zu belohnen“, sagt Rahmel über die Düsseldorferinnen. Was zum Problem für die Fortuna werden dürfte: Rahmel hat die Qual der Wahl, lediglich Christin Janßen muss am Wochenende passen. Anja Pelzer und Jenny Lang sind wieder voll im Training und könnten am Samstag (19.30 Uhr, Hiesfeld) ihr Saisondebüt feiern. „Wir werden nun beginnen müssen, im Kader zu rotieren“, sagt Rahmel. „Wenn wir komplett sind, müssen immer zwei Spielerinnen draußen bleiben.“ Da Janßen fehlt, muss mindestens eine Spielerin diesmal mit der Zuschauerrolle vorliebnehmen.

UPDATE: Das Spiel der HSG Hiesfeld/Aldenrade fällt aus. Der Spitzenreiter bekommt die Punkte aus der Partie gegen Fortuna Düsseldorf II kampflos. Das Team aus der Landeshauptstadt sagte aufgrund von Personalproblemen ab. Das Spiel wird mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für die HSG gewertet. „Das ist natürlich ärgerlich, weil es ja auch ums Torverhältnis geht und wir uns da etwas ausgerechnet hatten“, sagte HSG-Trainer Dirk Rahmel.

Die Stimmung bei der GSG Duisburg ist nach dem Derbysieg gegen Eintracht prächtig. „Ich sage auch weiterhin, dass Eintracht eine starke Mannschaft hat. Es war auch ein tolles Derby beider Mannschaft“, so GSG-Trainer Jürgen Mölleken. „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir diesen Schwung nun mitnehmen und die Leistung bestätigen müssen“, erklärt der Coach vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (16 Uhr) bei Adler Königshof. Gelingt ein Sieg, würde die GSG die Krefelderinnen in der Tabelle überholen. Drei Spielerinnen fehlten beim Training grippebedingt. „Ich hoffe, dass alle am Wochenende dabei sind“, so Mölleken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben