Fußball

FC Rumeln-Kaldenhausen fährt als Erster nach Ossenberg

Gut gelaunt: FCR-Trainer Michael Hoppe.

Gut gelaunt: FCR-Trainer Michael Hoppe.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Duisburger führen nach dem ersten Spieltag die Moerser Kreisliga A an. Für Trainer Michael Hoppe ist das aber eher eine Momentaufnahme.

Tabellenerster? Davon will Michael Hoppe aber auch mal gar nichts wissen. „Das streichen wir ganz schnell wieder“, sagt der Trainer des FC Rumeln-Kaldenhausen lachend. Es ist aber ein – wenn auch nicht sehr aussagekräftiger – Fakt, dass der FCR nach dem ersten Spieltag in der Moerser Fußball-Kreisliga A Platz eins einnimmt. Dafür hat der 7:1-Auftaktsieg gegen den SV Millingen gesorgt. Ob es auch nach Runde zwei so bleibt, wird sich am Mittwochabend zeigen, wenn die Rumelner ab 19.30 Uhr bei Concordia Ossenberg gastieren. Die Rheinberger folgen nämlich nach dem 6:1 beim TuS Borth nur knapp dahinter auf Rang zwei.

Dass der frühere Coach des VfL Rheinhausen auf dem Sportplatz An den Wieen weiterhin das Sagen hat, war so ursprünglich nicht geplant gewesen. In der Schlussphase der Vorsaison war er eingesprungen und hatte an der Seite von Heinz Nellen geholfen, den Klassenerhalt zu sichern. „Und danach hätte ich so schön wieder in Trainerrente gehen können“, sagt er augenzwinkernd.

Doch dann waren die FCR-Kicker in großer Zahl bei ihm daheim aufgetaucht und hatten ihn überredet, weiterzumachen – inklusive der nötigen Erlaubnis seiner Frau. Bereut hat er es bislang in keiner Weise: „Hier in Rumeln kann man wirklich in Ruhe arbeiten. Und was die Mannschaft angeht: Ich habe selten so eine gute Gemeinschaft erlebt.“

Spieler sollen sich weiterentwickeln

Das oberste Ziel? „Dass sich die Spieler weiterentwickeln. Die Jungs sollen ja nicht ihre ganze Karriere in der Kreisliga A verbringen“, so Hoppe. Das könnte natürlich auch durch einen Aufstieg mit dem FCR klappen, aber davon redet der Trainer nicht: „Wir wollen am Ende zwischen Platz sechs und zwölf landen. Und wenn der MSV Moers nicht den Aufstiegsplatz belegt, würde mich das schon sehr wundern.“

Die erste Auswärtsaufgabe der Saison geht Michael Hoppe mit Respekt an: „Ossenberg ist eine richtige Kampfmannschaft, das wird ein dickes Ding für uns. Es ist immer unangenehm, dort zu spielen.“ Bei den Gastgebern fehlt der dreifache Auftakttorschütze Silas Baumbach rotgesperrt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben