Eishockey

Füchse Duisburg spielen stark – und siegen in Hannover

Eddy Renkewitz bot im Tor der Füchse eine starke Leistung.

Eddy Renkewitz bot im Tor der Füchse eine starke Leistung.

Foto: DANIEL ELKE / FUNKE Foto Services

Duisburg  EVD gewinnt den Test bei den Indians mit 5:3. Starke Leistung von Eddy Renkewitz im Tor. Matt Abercrombie trifft zweimal. Rückspiel am Sonntag.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Da haben die Füchse sich am letzten Wochenende der Vorbereitung aber mal ganz ordentlich in Position für die neue Saison in der Eishockey-Oberliga gebracht. Bei den EC Hannover Indians gewann der EV Duisburg mit 5:3 (2:0, 2:1, 1:2). Einer der Matchwinner dabei: Torhüter Etienne Renkewitz.

„Das war ein guter Auftritt, wirklich souverän“, lobte Füchse-Trainer Didi Hegen die Mannschaft. „Und Renke hat wirklich gut gehalten. Schön auch, dass Matt Abercrombie zwei Tore gemacht hat. Das war auch von ihm wie von der gesamten Mannschaft ein gutes Spiel.“

Das Spiel begann flott – und mit einem engagierten EVD, der allerdings von den Indians immer wieder entscheidend gestört wurde. Nach hinten sicherten sich die Füchse gut ab und konnten sich auf Eddy Renkewitz im Tor verlassen. Denn der Duisburger im Duisburger Kasten gibt auch dann nicht auf, wenn er bereits geschlagen scheint, wuchtet sich nochmal hoch und verhindert die Hannoveraner Führung (10.). Nachdem die Füchse eine 3:5-Unterzahl überstanden hatten, schlugen sie erstmals zu. Nach starker Vorarbeit von Milos Vavrusa vollendete Robin Slanina überlegt zum 1:0. Kurze Zeit später erhöhte Steven Deeg zum 2:0 (19.).

Der ECH versuchte zwar zu Beginn des Mittelabschnitts Druck zu machen – doch wieder trafen die Duisburger. Matt Abercrombie wurde auf dem Weg zum Tor behindert, vollendete aber dennoch im Fallen um 3:0 (22.). Die Vorbereitung kann auch nochmal dazu genutzt werden, Druck abzulassen und Duftmarken für die Saison zu setzen – was beide Teams in der 26. Minute auch taten. Mike Glemser (ECH) und Mathias Müller (EVD) kassierten im Zuge dessen eine Spieldauerstrafe, Robert Peleikis (ECH) und Alexander Spister (EVD) jeweils eine „Zehner“. „Das gehört halt auch dazu“, so Hegen mit einem Augenzwinkern.

Zwar brachte Igor Backek die Indians in der 37. Minute auf die Anzeigetafel, doch Coco Krämer stellte den alten Abstand wieder her (39.). Im Schlussdrittel brachten die Füchse den Sieg über die Zeit. Thore Weyrauch brachte den ECH nochmal heran (47., Überzahl), doch Abercrombies zweiter Treffer zum 5:2 (52., Überzahl) brachte die endgültige Entscheidung. 17 Sekunden vor Ende sorgte Hannovers Philipp Hertel für den 3:5-Endstand.

Am Sonntag (18.30 Uhr, Jomizu-Arena) stehen sich die beiden Teams zum letzten Testspiel vor dem Saisonstart an der Wedau erneut gegenüber.

Tore: 0:1 (15:48) Slanina (Vavrusa, Pisarik), 0:2 (17:12) Deeg (Ratajczyk, Spelleken), 0:3 (21:22) Abercrombie (Cespiva, Deeg), 1:3 (36:04) Bacek (Bosas, Pohl), 1:4 (38:37) Krämer (Bödefeld, Schaludek), 2:4 (46:47) Weyrauch (Bacek, Pohanka/5-4), 2:5 (51:07) Abercrombie (Vavrusa, Cespiva/5-4), 3:5 (59:43) Hertel. Strafen: Hannover 8 + 10 (Peleiks) + 5 + Spieldauer (Glemser), Duisburg 16 + 10 (Spister) + 5 + Spieldauer (Müller). Zuschauer: 1562.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben