Eishockey

Fünf Verletzte: Vorsichtige Entwarnung bei den Füchsen

Ricco Ratajczyk (l.) und Christoph Eckl können wohl bald wieder für den EVD spielen.

Ricco Ratajczyk (l.) und Christoph Eckl können wohl bald wieder für den EVD spielen.

Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Fünf Ausfälle hatte der EV Duisburg zuletzt zu beklagen. Doch in allen Fällen besteht die Hoffnung, dass die Spieler bald aufs Eis zurückkehren.

Durchatmen bei den Füchsen – insgesamt fünf Spieler fallen derzeit beim Eishockey-Oberligisten EV Duisburg verletzungsbedingt aus. Doch bei allen gibt es vorsichtige Zeichen der Entwarnung.

So hatte sich Stürmer Matt Abercrombie am Freitag im Test daheim gegen Tilburg am Oberschenkel verletzt. „Nach aktuellem Stand ist nichts Gravierendes passiert. Er bekommt nun einen unterstützenden Verband“, erklärt EVD-Trainer Uli Egen. Auch die Brüder Alex und Christoph Eckl fielen im gleichen Spiel aus. Bei Alexander Eckl bestand der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung. „Es ist aber offenbar nur etwas am Kiefer“, so Egen. Auch die Schmerzen von Christoph Eckl am Sprunggelenk scheinen nach aktuellem Stand kein Indiz auf eine schwere Verletzung zu sein. „Er war dort schon einmal verletzt“, erläutert Egen. „Aber in allen Fällen gilt, dass wir noch auf eine abschließende Untersuchung warten. Es scheint aber gut auszusehen“, so der Coach.

Ratajczyk und Lemmer wieder im Training

Die anderen beiden ausfallenden Spieler sind schon etwas länger nicht mehr dabei, aber „Ricco Ratajcyzk und Arthur Lemmer haben inzwischen wieder trainiert“, sagt Egen. „Ob es aber schon fürs Wochenende reicht, ist noch nicht entschieden.“

Am Freitag und Sonntag bestreitet der EVD die letzten beiden Testspiele vor dem Start der Oberliga-Saison – Gegner sind in beiden Fällen die Hannover Indians. Am Freitag (20 Uhr) wird am Hannoveraner Pferdeturm, am Sonntag (18.30 Uhr) an der Wedau gespielt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben