Handball

Herren der HSG Hiesfeld/Aldenrade testen im Dauereinsatz

Harry Mohrhoff ist der Trainer der HSG Hiesfeld/Aldenrade.

Harry Mohrhoff ist der Trainer der HSG Hiesfeld/Aldenrade.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Verbandsligist HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen zeigt sich im Testspiel gegen die SG Ratingen II in Torlaune und langt 35 Mal zu.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es sind anstrengende Wochen für die Oberliga-Handballer der HSG Hiesfeld/Aldenrade vor dem Saisonstart. Am Wochenende standen gleich zwei Testspiele auf dem Programm. Zunächst hatte die HSG am Samstag den Westfalen-Oberligisten HSC Haltern-Sythen zu Gast und musste sich 30:36 (9:14, 9:11, 12:11) geschlagen geben. Hier wurden drei Drittel á 25 Minuten absolviert. Den harten Test vom Samstag noch in den Knochen, ging es für die Mannschaft von Trainer Harry Mohrhoff am Sonntag zur Zweitvertretung des TSV Bayer Dormagen. Im Rheinland präsentierte sich die HSG vor allem in der Defensive stark, verlor am Ende aber dennoch mit 23:26 (16:10).

Übungsleiter Mohrhoff war aber trotz der zwei Niederlagen zufrieden: „Meine Mannschaft hat sich hinten voll reingehängt und Kampfgeist bewiesen, das hat mir sehr gut gefallen. Wir haben aber noch einige Baustellen im Spiel nach vorne. Uns hat die Durchschlagskraft gefehlt. Am Ende waren die Jungs auch etwas müde.“ Gefehlt hat im Neuzugang Kevin Kirchner, der aktuell noch im Urlaub verweilt. Der Rückraumspieler wird der HSG mit Sicherheit noch zu einigen einfachen Toren verhelfen und für Entlastung im Angriff sorgen.

Ve/Ru/Ka trifft 35 Mal gegen Ratingen

Verbandsligist HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen hat bei der SG Ratingen II, die in der Parallelgruppe an den Start geht, mit 35:33 (16:16) gewonnen. Die Rumelner gingen dabei stark ersatzgeschwächt in die Partie. „Ich habe daher einen A-Jugendlichen hochgezogen. Zudem kamen Spieler auf ungewohnten Positionen zum Einsatz“, erklärt Trainer Helmut Menzel.

Daher nimmt er die hohe Gegentorzahl seinem Team auch nicht krumm. „Gerade im Mittelblock mussten wir improvisieren.“ Dafür war Menzel mit der Offensivleistung sehr zufrieden. „35 Tore sind stark. Und es war sogar mehr möglich. Wir waren 66 Mal im Angriff“, so der Coach. „Die erste und zweite Welle sowie der Tempogegenstoß haben gut funktioniert.“

Auch Landesligisten im Einsatz

Die zweite Mannschaft der HSG Hiesfeld/Aldenrade, die in der Landesliga den Platz des TV Aldenrade einnimmt, bestritt zwei Tests am Samstag und einen weiteren am Sonntag. Vor den Spielen am Samstag standen zudem lange Trainingseinheiten an. Gerade gegen die HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg lief es beim 28:19 (18:8)-Sieg gut – die Trainingsinhalte wurden wie gewünscht umgesetzt.

In der zweiten Partie wurden die HSG-Beine schwerer und schwerer – am Ende stand eine 28:30 (18:19)-Niederlage gegen den HC Sterkrade. Am Sonntag stand der HSG-Reserve nur ein sehr kleiner Kader zur Verfügung, sodass das Rumpfteam gegen den TV Schwafheim beim 18:32 (9:20) keine Chance hatte, etwas auszurichten. Die anwesenden Spieler gingen allerdings bis an die Belastungsgrenze.

Auch Landesliga-Konkurrent VfB Homberg II konnte nur mit einem kleinen Kader antreten. In der Vorwoche kamen die Gelb-Schwarzen noch zu einem 24:24-Remis gegen Bayer Uerdingen. Nun waren die Krefelder in Homberg zu Gast, wobei sich der VfB mit 24:34 (9:16) verlor. „Aufgrund von Urlaub und Verletzung läuft die Vorbereitung etwas schleppend“, so Co-Trainer Joshua Wiesehahn.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben