Frauenhandball

HSG Hiesfeld/Aldenrade überrascht gegen den 1. FC Köln

Mailin Strunz war mit der HSG in Weiden aktiv und belegte den zweiten Platz im Blitzturnier.

Mailin Strunz war mit der HSG in Weiden aktiv und belegte den zweiten Platz im Blitzturnier.

Foto: Heiko Kempken / Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Beim Vorbereitungsturnier schlägt Frauenhandball-Oberligist HSG Hiesfeld/Aldenrade den zwei Klassen höher angesiedelten Drittligisten 1. FC Köln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Ausflug nach Weiden hat sich für die Handballerinnen der HSG Hiesfeld/Aldenrade gelohnt. Der Oberligist verkaufte sich in einem Vorbereitungsturnier gegen höherklassige Gegner bestens – dabei standen Trainer Dirk Rahmel nur sieben Feldspielerinnen zur Verfügung. „Nach dem ersten Spiel haben uns Vertreter des HC Weiden gefragt, ob wir denn auch in der 3. Liga spielen würden. Das war natürlich etwas übertrieben“, so der HSG-Coach.

Die Frage war schon verständlich, denn immerhin hat Rahmels Mannschaft gegen den Drittligisten 1. FC Köln gespielt, der zuvor den Regionalligisten HC Weiden mit neun Toren Unterschied besiegt hatte. Die HSG wiederum setzte sich gegen die zwei Klassen höher spielenden FC-Damen in zweimal 20 Minuten Spielzeit mit 18:16 durch.

Niederlage gegen Weiden

Das zweite Spiel von Hiesfeld/Aldenrade ging mit 21:18 an Weiden, sodass die HSG das Blitzturnier hinter Köln und vor Weiden als Zweiter beendete. „Ich bin ausgesprochen zufrieden“, sagte daher auch HSG-Trainer Dirk Rahmel. „Gegen Köln haben wir eine Topleistung abgeliefert. Im zweiten Spiel mussten wir unserem kleinen Kader Tribut zollen. Man darf aber auch nicht vergessen, dass wir gegen zwei höherklassige Gegner gespielt haben.“

Bereits unter der Woche hatte sich Rahmel mit einem Lasertag-Duell „Jung gegen Alt“ in Mülheim um das Teambuilding gekümmert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben