Fußball

Rankl-Schock und nächste Niederlage für VfB Homberg

Nach dieser Szene spielte der VfB in Überzahl: Düsseldorfs Moritz Montag (rechts) bremste Marvin Lorch kurz vor dem Strafraum und kassierte die rote Karte.

Nach dieser Szene spielte der VfB in Überzahl: Düsseldorfs Moritz Montag (rechts) bremste Marvin Lorch kurz vor dem Strafraum und kassierte die rote Karte.

Foto: firo Sportphoto / Volker Nagraszus

Duisburg.  Der Duisburger Regionalligist muss sich der Düsseldorfer Zweitvertretung geschlagen geben. Mittelstürmer Danny Rankl fehlt wochenlang.

Die schlechten Nachrichten für den VfB Homberg reißen in der Fußball-Regionalliga nicht ab. Das ging schon vor dem Spiel am gestrigen Abend gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf los, als bekannt wurde, dass Mittelstürmer Danny Rankl sich im Training einen dreifachen Außenbandriss im linken Sprunggelenk zugezogen hat und dem Aufsteiger wochenlang fehlen wird. Auf dem Platz wurde es dann nicht besser. Mit der 2:4 (1:2)-Niederlage setzte sich der jüngste Negativtrend fort.

„Ich bin sicher, dass wir heute gewinnen“, sagte Danny Rankl, während er mit seinem dick bandagierten linken Fuß auf der Tribüne des PCC-Stadions saß. Für den bisher stets in der Startelf aufgebotenen Leistungsträger rückte Cagatay Kader nach; Nurettin Kayaoglu spielte für Dennis Wibbe (Muskelverhärtung), von dem Robin Urban die Kapitänsbinde übernahm. Es machte den Eindruck, dass seine Teamkollegen Rankls Vorhersage mit Macht in die Tat umsetzen wollten, denn von Beginn an bauten die Gastgeber viel Druck auf. Nach 17 Minuten schlug es dann im Düsseldorfer Kasten ein, als Ahmad Jafari eine vorherige Kombination über Markus Wolf und Marvin Lorch mit einem wuchtigen 14-Meter-Schuss zum 1:0 abschloss.

VfB stellt sich wieder selbst ein Bein

Einmal mehr stellte sich der VfB wenig später selber ein Bein. Nach einem Ballverlust von Mike Koenders in der eigenen Hälfte kam Dustin Willms zum Schuss und erzielte den Ausgleich (25.). Die Janßen-Elf machte aber weiter Dampf: Nach 35 Minuten konnte Lorch kurz vor dem Strafraum von Moritz Montag nur mit einer Notbremse gestoppt werden, was die rote Karte für den Düsseldorfer nach sich zog. Doch statt der erneuten Führung gab es in Überzahl den Rückstand: Eine Minute vor der Pause rutschte ein scheinbar harmloser Kullerball von Timo Bornemann an der VfB-Defensive und auch am nicht glücklich aussehenden Keeper Philipp Gutkowski vorbei zum 1:2 über die Linie.

In der zweiten Hälfte erwischte Düsseldorf den besseren Start. Sechs Minuten nach Wiederbeginn setzte Michel Stöcker einen direkten Freistoß aus 25 Metern zum 1:3 in die Maschen. Der VfB ließ nicht locker, verkürzte durch Kader nach einer Stunde auf 2:3. Sechs Minuten später war das aber wieder Makulatur, weil Bornemann einen Doppelpack schnürte, indem er Gutkowski tunnelte. Die Gastgeber warfen danach alles nach vorn, änderten am Ergebnis aber nichts mehr.

Homberg: Gutkowski – Berisha, Urban, Koenders (46. Kücükarslan) – Walker, Jafari (57. Serdar), Nowitzki (84. Rybacki), Wolf – Kayaoglu, Kader, Lorch.

Tore: 1:0 Jafari (17.), 1:1 Willms (25.), 1:2 Ostermann (44.), 1:3 Stöcker (51.), 2:3 Kader (60.), 2:4 Bornemann (65.).

Rote Karte: Montag (Fortuna, 35., Notbremse).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben