Fußball

Rhenania Hamborn startet am Sonntag in die Aufstiegsrunde

Als zwischenzeitlicher Tabellenführer ihrer B-Liga-Gruppe durften die Rhenanen (schwarze Trikots) am diesjährigen Stadtpokal teilnehmen.

Als zwischenzeitlicher Tabellenführer ihrer B-Liga-Gruppe durften die Rhenanen (schwarze Trikots) am diesjährigen Stadtpokal teilnehmen.

Foto: Mark Bohla

Duisburg.  Der Duisburger B-Kreisligist hatte auf den direkten Aufstieg gehofft. Nun müssen die Hamborner einen Umweg nehmen. Zum Auftakt kommt Fatihspor.

Sich in Feierlaune in den Flieger setzen und unter auswärtiger Sonne den Urlaub genießen – das hatten sich die Fußballer von Rhenania Hamborn so schön vorgestellt. Und würde das Team von der Warbruckstraße zwei Klassen höher in der Bezirksliga spielen, hätte der Tabellenstand, den es sich nach dem letzten Spieltag erarbeitet hatte, dafür auch gereicht. Doch weil in der Kreisliga B bei Punktgleichheit nicht die Tordifferenz zählt, wie sie beispielsweise Nachbar Hamborn 07 den Landesliga-Aufstieg bescherte, sondern der direkte Vergleich, hieße der Meister der Gruppe 2 eben nicht Rhenania Hamborn, sondern Wacker Dinslaken. Da ist es nur ein kleines Trostpflaster, dass in der am Sonntag beginnenden Aufstiegsrunde der Tabellenzweiten doch noch der Sprung nach oben möglich ist.

„Der Frust ist schon ziemlich groß“, gesteht Erdogan Deli ein. Der 48-Jährige ist seit acht Jahren als Trainer bei Rhenania tätig, bringt zudem Erfahrung aus Bezirksligazeiten bei Hamborn 90 Mitte der 2000er-Jahre mit. „Wir hatten vor der Saison den Aufstieg als klares Ziel ausgegeben“, sagt er. Um das auf direktem Weg zu schaffen, haperte es am Ende an einem einzigen Tor: Das Hinspiel beim Rivalen Wacker Dinslaken hatten die Hamborner nämlich mit 3:2 gewonnen, doch in der Rückrunde gab es auf eigenem Platz eine ärgerliche 0:2-Niederlage. Damit war der direkte Vergleich verloren; den entscheidenden Patzer, der dann aber erst zur Punktgleichheit führte, leistete sich die Mannschaft im fünftletzten Saisonspiel mit dem 2:2 bei der SGP Oberlohberg II. Die eventuelle Dramatik am letzten Spieltag hielt sich in Grenzen: Wacker holte sich mit einem 10:0 bei Kellerkind 1. FC Hagenshof die entscheidenden drei Zähler.

Lösort steigt am Mittwoch ein

Nun also: Aufstiegsrunde statt Urlaubssonne. Rhenania empfängt zum Start am Sonntag um 15 Uhr Fatihspor Mülheim; weiter geht es dann am 19. Juni. Gibt es im ersten Spiel einen Verlierer, spielt dieser gegen die DJK Lösort Meiderich, die gegen Rhenania Heimrecht hätte. Geht die Partie am Sonntag Remis aus, würden ebenfalls die Hamborner in Meiderich gastieren. Im Siegesfall für die Rhenania müsste Lösort zunächst bei Fatihspor antreten und würde am 23. Juni dann die Deli-Elf an der Talbahnstraße empfangen.

„Ich sehe uns auf dem Papier als Favoriten dieser Runde an, weil wir im Gegensatz zu unseren Konkurrenten bis zum Schluss um Platz eins mitgespielt haben, während die beiden sich erst kurz vor dem Ende noch Rang zwei in ihrer Gruppe gesichert haben“, sagt Erdogan Deli. Die Qualitäten seines Teams liegen zweifelsohne in der Offensive: Mit Umut Calik (30 Tore) und Ertac Tezcan (28) stellte Rhenania die beiden Topschützen der Gruppe 3. „Außerdem spielen viele der Jungs schon seit den Bambini zusammen“, hebt Deli hervor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben