Eishockey

U-20-Jungfüchse siegen weiter – und spielen besser

Felix Brechlin (2. von links) setzt Kassels Torhüter Alexander Pankraz unter Druck und erzielt letztlich drei Tore für die U-15-Mannschaft des EVD. Die Jungfüchse gewinnen mit 9:3.

Felix Brechlin (2. von links) setzt Kassels Torhüter Alexander Pankraz unter Druck und erzielt letztlich drei Tore für die U-15-Mannschaft des EVD. Die Jungfüchse gewinnen mit 9:3.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  U 17 des EVD muss sich in Frankfurt knapp mit 0:1 geschlagen geben. U-15-Team verbucht beim 9:3 gegen Kassel ersten Saisonsieg im zweiten Spiel.

Viertes Spiel, vierter Sieg – den Zahlen nach ist die Ausbeute der Eishockey-U-20-Mannschaft des EV Duisburg in der DNL3 bislang, bis auf einen verlorenen Punkt, optimal. Nach dem 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)-Sieg bei den Roten Teufeln Bad Nauheim war Trainer Dirk Schmitz nun auch spielerisch weitgehend zufrieden. „Nachdem wir zur neuen Saison in der Mannschaft viel verändern mussten, spielen sich die Reihen langsam ein“, sagte der Coach.

Wie nicht selten bei Spielen in Hessen gab es zahlreiche Strafminuten – 39 gegen Bad Nauheim, 22 gegen Duisburg. „Wir haben uns darauf eingelassen. Wir müssen noch schneller spielen und uns aus solchen Situationen herausziehen“, mahnt der Coach. Angesichts der vielen Strafen auf beiden Seiten „nahm das Spiel über weite Strecken einen schleppenden Verlauf.“ Doch Schmitz betont: „Es sind deutliche Fortschritte zu erkennen.“ In der elften Minute brachte Ares Avgerinos die Jungfüchse in Führung, die Tobias Fischer ausbaute. Dabei blieb es bis zur Schlussminute des Mitteldrittels: Dann trafen Julian Stevens und Marc-André Lütty binnen 29 Sekunden zum 4:0. Den Schlusspunkt setzte Nils Cleven in der 48. Minute. Am Sonntag (11.15 Uhr) geht es mit dem Auswärtsspiel gegen die EJ Kassel weiter.

Einstellung stimmte

Die U-17-Mannschaft musste in der 2. Division Nord eine knappe 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)-Niederlage beim Tabellendritten Löwen Frankfurt hinnehmen. Das einzige Tor der Partie fiel in der 31. Minute. „Das war ein recht gutes Spiel. Wir sind sehr diszipliniert aufgetreten“, sagte Trainer Benjamin Spazier. Unglücklich war der Gegentreffer, „weil er erst im dritten Nachschuss gefallen ist. Wir haben aber gut weitergemacht. Schade ist, dass wir aus unseren minimalen Chancen nichts gemacht haben. Das Spiel nach vorne ist unser großes Manko, aber hinten stehen wir nun sicher.“ Was Spazier gefiel: „Die Einstellung hat gestimmt. Daher bin ich zuversichtlich, dass wir bald punkten werden.“

Den ersten Saisonsieg im zweiten Spiel verbuchte die U-15-Mannschaft der Jungfüchse in der Regionalliga B beim 9:3 (3:0, 3:2, 3:1)-Sieg gegen die EJ Kassel. „Wir sind schlecht ins Spiel gekommen, wurden dann aber besser“, erklärte Trainer Fabian Schwarze. Die Jungfüchse nutzten ihre Chancen und gewannen so Sicherheit. „Wir sind nach dem ersten Drittel besser geworden. Auf beiden Seiten haben allerdings auch einige Spieler gefehlt“, so der Coach. Felix Brechlin (3), Lawrence Kern, Max Muscheid (je 2), Samir Ansari und Levin Semmler trafen.

Derweil unterlag die U-13-Mannschaft in der Regionalliga B den Löwen Frankfurt 1b mit 2:6 (1:3, 1:0, 0:3). „Wenn einige Spieler glauben, sie müssten nicht Schlittschuh laufen, dann kommt so etwas dabei heraus. Diese Niederlage war unnötig“, schimpfte Schwarze. „So hätte das Spiel nicht ausgehen müssen.“ Die Tore für den EVD erzielten Lasse Schmitz und Nick Novak.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben