Fußball

VfB Homberg bekommt die Lizenz für die Regionalliga

Die Vorfreude beim VfB Homberg auf die Regionalliga wächst.

Die Vorfreude beim VfB Homberg auf die Regionalliga wächst.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Duisburg.   Der WDFV hat Aufsteiger VfB Homberg die Lizenz für die Regionalliga West erteilt. Umbau des PCC-Stadion macht Fortschritte. 19. Team steht fest.

Nach dem sportlichen Erfolg kommt die administrative Arbeit – und das nicht zu knapp. „Wenn ich höre, dass einige unserer künftigen Ligagegner Leute haben, die nichts anderes machen, als sich damit zu beschäftigen, werde ich neidisch“, sagt Wolfgang Graf, Fußball-Abteilungsleiter beim VfB Homberg mit einem Lächeln. Umso größer ist die Freude, dass die Oberliga-Meisterschaft nun auch von Verbandsseite ganz offiziell mit dem Regionalliga-Aufstieg gekrönt worden ist. Der Westdeutsche Fußball-Verband hat dem VfB Homberg die Lizenz für die Regionalliga West erteilt.

„Wir müssen den WDFV natürlich fortlaufend über den Stand der nötigen Umbauarbeiten am PCC-Stadion informieren“, erklärt Graf. So muss auf der der Tribüne gegenüberliegenden Seite ein Gästefanbereich errichtet werden. „Duisburg-Sport als Eigentümer des Stadions ist dabei, die nötigen Dinge in die Wege zu leiten. Ein Architekt und ein Statiker wurden beauftragt. Die Pläne liegen dem Bauordnungsamt, dem Verband und der Polizei vor“, so Graf. „Darüber hinaus wird natürlich auch ein separater Gästeeingang geschaffen.“ Und auch hier sind die Arbeiten ganz offenbar im Zeitplan. „Duisburg-Sport ist hier freilich die handelnde Institution, aber wir befinden uns ja im Austausch miteinander. Wir sind optimistisch, dass bis zum Saisonstart alle Arbeiten abgeschlossen sind“, erklärt Graf.

Teilnehmerfeld steht fest

Derweil steht seit wenigen Tagen der 19. und damit letzte Teilnehmer für die Regionalliga-Saison 2018/19 fest. Die ungerade Anzahl ergibt sich aus dem Umstand, dass es mit den Sportfreunden Lotte und Fortuna Köln zwei Absteiger aus der 3. Liga in die West-Staffel gibt. Als letztes Team hat sich der SV Bergisch Gladbach 09 als Mittelrhein-Meister qualifiziert. Aus Westfalen kommen der FC Schalke 04 II und der TuS Haltern am See hoch. Die weiteren Teilnehmer sind: Rot-Weiß Oberhausen, SV Rödinghausen, Borussia Mönchengladbach II, Borussia Dortmund II, Alemannia Aachen, SC Verl, Rot-Weiß Essen, 1. FC Köln II, Wuppertaler SV, SG Wattenscheid 09, Fortuna Düsseldorf II, SV Lippstadt 08 und Bonner SC.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben