Handball

Wölfe Nordrhein wollen den TV Angermund verputzen

Das Wölfe-Team um David Kryzun (links) geht gegen den TV Angermund am Sonntag als Favorit ins Rennen.

Das Wölfe-Team um David Kryzun (links) geht gegen den TV Angermund am Sonntag als Favorit ins Rennen.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Wölfe Nordrhein gehen in der Handball-Oberliga gegen den TV Angermund als Favorit ins Rennen. Trainer Molsner warnt trotzdem vor dem Gegner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Donnerstag gab’s bei den Oberliga-Handballern des HC Wölfe Nordrhein nach dem Training eine Kabinenparty, die Rheinhauser verspeisten eine Schlachtplatte. „Solche Sachen machen wir immer mal wieder, auch um mannschaftsinterne Schulden zu begleichen“, sagt Trainer Thomas Molsner. Am Sonntag wollen die Wölfe ab 17 Uhr in der Sporthalle an der Krefelder Straße den TV Angermund verputzen.

Mit dem Blick auf die Tabelle könnte der Gegner aus dem Düsseldorfer Norden leichte Kost für den Regionalliga-Absteiger sein. Angermund reist mit 3:9 Punkten als Tabellenelfter zum Spitzenreiter. Davon will sich Thomas Molsner nicht blenden lassen: „Das Schlimmste, das passieren kann, ist, dass wir den Gegner aufgrund des Tabellenstandes unterschätzen.“

Wochen der Wahrheit

Molsner nahm den Gegner am Dienstag beim HVN-Pokal-Spiel gegen Remscheid (28:26) unter die Lupe und sah eine Mannschaft mit „guten Individualisten“, die mit einer temporeichen Spielweise auftrumpfen kann.

Dennoch wollen sich die Rheinhauser eine Woche vor dem Spitzenspiel bei der DJK Adler Königshof keine Blöße geben. „Bis Weihnachten stehen für uns die Wochen der Wahrheit an“, blickt Molsner auf ein ambitioniertes Programm, das er aber erfolgreich bestreiten will: „Idealerweise gewinnen wir unsere Spiele und die Konkurrenz nimmt sich gegenseitig die Punkte ab.“ Letzteres wird schon morgen der Fall sein, wenn sich der LTV Wuppertal und Adler Königshof im Verfolger-Duell messen.

Die Rheinhauser gehen ohne personelle Sorgen ins Spiel. Nach dem Abschlusstraining am Donnerstag konnte Thomas Molsner einen vollen Kader vermelden. Dank der Schlachtplatte dürften die Rheinhauser auch entsprechend gestärkt sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben