Tennis

Der TC Rotweiss Emmerich startet wieder voll durch

Ben Heüveldop wird in der Medensaison mit dem Herrenteam des TC RW Emmerich in der Bezirksklasse A antreten.

Ben Heüveldop wird in der Medensaison mit dem Herrenteam des TC RW Emmerich in der Bezirksklasse A antreten.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Emmerich.  Beim Verein ist der Betrieb auf den Plätzen wieder voll im Gange. Verband verlängert die Frist für die Abmeldung von Mannschaften bis 30. Mai.

Die Freiluftsaison 2020 ist in den hiesigen Tennisvereinen nach der Corona-Pause angelaufen. So auch beim TC RW Emmerich. „Es sorgt bei mir für ein zufriedenes Gefühl, zu sehen, dass unsere Tennisanlage wieder gut besucht ist“, sagt Vorsitzender Gregor Langen.

Dennoch wache man unverändert streng über die Corona-Hygienevorschriften. So wird auf der Anlage am Stadion weiterhin kein Doppel gespielt und der Abstand von anderthalb Metern zwischen den Sportlern eingehalten. Auch die sanitären Anlagen sind geschlossen. „Wir bemerken aber, dass das Verständnis für diese Maßnahmen unter den Mitgliedern groß ist. Alle sind einfach froh, dass endlich wieder gespielt werden kann“, sagt Gregor Langen.

Pachtvertrag muss verlängert werden

Zudem sei er erleichtert, dass der Klub am Donnerstag, 28. Mai, ab 19.30 Uhr, in der vereinseigenen Tennishalle seine Jahreshauptversammlung durchführen kann. Immerhin müssen die Mitglieder der Verlängerung des Pachtvertrags für die Anlage mit der Stadt Emmerich zustimmen. „Wir brauchen die Zustimmung unserer Mitglieder unbedingt. Daher wollten wir als Vorstand auf keinen Fall länger warten, die Mitgliederversammlung durchzuführen“, sagt Langen.

Und auch für die Tennis-Anfänger der Rotweissen geht es nun wieder los. Wie bereits in den vergangenen Jahren laden Gregor Langen und Peter Mies Anfänger und Wiedereinsteiger montagabends von 18 bis 20 Uhr zum TC RW Emmerich ein.

Auch die Anfänger legen wieder los

Am 25. Mai steigt die erste Einheit. „Wir wenden uns insbesondere an Erwachsene, die immer schon Tennis spielen wollten, aber bisher noch keinen Zugang dazu gefunden haben“, sagt Peter Mies. Zuletzt sei es immer wieder gelungen, Anfänger im Zuge der kostenfreien Tennis-Animation vom weißen Sport zu begeistern und in der Folge in den Verein und die vorhandenen Mannschaften zu integrieren.

In der im Juni verspätet startenden Medensaison wollen 13 Mannschaften des TC RW antreten – nur die Herren 65 überlegen noch. Eine Entscheidung, ob das Team das Abenteuer Regionalliga beginnen wird, soll nächste Woche fallen.

Bei anderen Vereinen wollen dagegen deutlich mehr Teams nicht antreten. Der Tennis-Verband Niederrhein (TVN) hat daher seine Frist, in der sich bereits gemeldete Mannschaften ohne sportliche Sanktionen für die nächste Saison vom anstehenden Medenspielbetrieb wieder abmelden können, bis 30. Mai verlängert. Hintergrund ist die Hoffnung, dass die Regierung bis dahin weitere Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen verkündet und Medenspiele dann vielleicht doch zu einem etwas geselligeren Ereignis werden könnten.

Zahl der abgemeldeten Teams wird sich noch ändern

Bis zum ursprünglich angesetzten Termin 20. Mai hatten sich beispielsweise im Bezirk 2 des TVN rund 100 der knapp 430 Seniorenmannschaften vom Wettkampfbetrieb für diesen Sommer wieder abgemeldet. „Das ist ungefähr im Rahmen unserer vorherigen Schätzungen“, so Bezirkssportwart Thomas Naumann. „Tendenziell sind es vermehrt Mannschaften ab den Altersklassen 50 aufwärts, aber nicht ausschließlich.“

Naumann weiter: „Die Zahl dürfte sich aber noch verändern. Zum einen hoffen wir, dass mögliche Lockerungen den einen oder anderen umstimmen und doch noch eine Mannschaft zusammenkommt. Allerdings haben einige Vereine bis jetzt auch noch überhaupt nicht auf die Frist reagiert. Da könnte es auch noch Abmeldungen geben.“

Teams, die sich bis 30. Mai noch abmelden, zahlen nur 25 anstelle der 50 Euro Mannschaftsmeldegebühr. Die „Übergangssaison 2020“ für alle Mannschaften ab der Niederrheinliga abwärts wird dann auf Basis der aktuell bereits eingeteilten Gruppen und Ligen sowie der angepassten Terminplanung, beginnend ab dem 9. Juni durchgeführt.

Übergangssaison ohne Absteiger

Der Verband behält sich laut Ankündigung vor, bei vermehrten Mannschaftsabmeldungen noch Anpassungen in den eingeteilten Gruppen vorzunehmen. „Falls das systemtechnisch noch möglich ist. Zeitlich wird das natürlich schon sehr knapp“, so Naumann. „Aber es wäre sportlich wünschenswert, falls ansonsten in einer Gruppe nur noch zwei oder drei Mannschaften übrig bleiben.“

Es werden die Meister/Aufsteiger in den einzelnen Ligen/Klassen offiziell ausgespielt, die Wertung für die Leistungsklassen (LK) sowie die DTB-Rangliste kommen uneingeschränkt zum Tragen. Ausgesetzt wird der Abstieg, auch abgemeldete Teams behalten die Ligazugehörigkeit für die Saison 2021.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben