Handball-Bezirksliga

HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg: Talent Bucksteeg verletzt

Jannik Bucksteeg muss erst einmal passen bei der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg.

Jannik Bucksteeg muss erst einmal passen bei der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services

Am Niederrhein.  Handball-Bezirksligist HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg muss lange auf Talent Jannik Bucksteeg wegen einer schweren Knieverletzung verzichten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Topspiel kommt es am Sonntag um 18 Uhr in der Handball-Bezirksliga. Dann treten die Herren der Handballspielgemeinschaft Haldern/Mehrhoog/Isselburg bei der Reserve des TV Borken an. Während die Hausherren derzeit auf Platz vier rangieren, belegen die Mannen von Trainer Sven Esser den zweiten Rang und könnten mit einem Sieg am Tabellenführer TuS Xanten vorbeiziehen.

„Es wird ein hart umkämpftes Spiel. Die Borkener sind uns körperlich in allen Belangen überlegen und spielen eine defensive Sechs-zu-Null-Deckung, an der wir unseren Weg vorbei finden müssen. Aber wenn wir konzentriert und fehlerfrei unsere Konzepte durchspielen, wird es für Borken auch nicht leicht, uns zu verteidigen“, weiß HSG-Kapitän Jannik Ising um die Schwere der Aufgabe. Aber der Tabellenvierte verfügt nicht nur über eine gute Defensive, sondern stellt mit 327 erzielten Treffern auch die zweitbeste Angriffsreihe der Bezirksliga.

„Wir müssen über 60 Minuten voll da sein und 110 Prozent geben, aber dabei auch mit Ruhe und bedacht spielen. Dazu müssen wir eine kompakte Deckung haben, um den Borkenern nicht zu ermöglichen, zu leichten Abschlüssen zu kommen“, gibt der Kreisläufer das Erfolgsrezept vor.

Verzichten müssen die Vereinigten definitiv auf Rückraumspieler Jannik Bucksteeg, der sich im ersten Match des Jahres schwer am Knie verletzt hatte. Wie mittlerweile eine MRT-Untersuchung ergeben hat, hat sich der 18-Jährige einen Totalschaden im Knie zugezogen. „Der Ausfall von Jannik hat uns als Mannschaft sehr getroffen. Er ist mit seinen 18 Jahren zum Führungsspieler gereift und hat ein enormes Potenzial in den Angriff gebracht. Wir werden natürlich versuchen, als Mannschaft jetzt für Jannik zu agieren. Ganz verzichten müssen wir aber auf ihn nicht, da er uns trotz allem tatkräftig zur Seite stehen wird, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen.“

Niederlage für HSG-Reserve

Im ersten Spiel nach der Weihnachtspause unterlag die Zweitvertretung der HSG Haldern/Mehrhoof/Isselburg dem SV Neukirchen knapp mit 27:28 (11:14). In einem von beiden Mannschaften schwachem Kreisligaspiel standen die Gastgeber nach einer unglücklichen Niederlage mit leeren Händen da.

In einem von Beginn an ausgeglichenem Spiel taten sich beide Teams zunächst sehr schwer. Nach 20 Minuten Spielzeit schlichen sich bei der HSG zusehends Fehler ein, und durch leichte Ballverluste im Angriff der Hausherren konnte sich Neukirchen bis zur Pause mit drei Toren absetzen.

„In der zweiten Hälfte wollten wir das Tempo anziehen, was aber nur teilweise geklappt hat. Viele freie Würfe gingen an den Pfosten oder an die Latte, und im Gegenzug war die Abwehr nicht wach genug“, sah Trainer Martin Bucksteeg zahlreiche verpasste Chancen. Zwischenzeitlich kam die HSG bis auf zwei Tore heran (45.), war dann aber wieder unkonzentriert und lag sieben Minuten vor Spielende mit fünf Toren zurück.

Nach einer Umstellung in der Abwehr kam die HSG noch einmal auf einen Treffer heran und bekam in der letzten Spielsekunde noch einen Strafwurf zugesprochen, der aber nicht zum Torerfolg führte. „Unter dem Strich haben wir nicht zu Unrecht verloren, aber auf jeden Fall mit Pech, da unsere Aufholjagd nicht belohnt worden ist“, so Bucksteeg.

HSG HMI 2: Steib, Mende - Giesbers, Kneissl, Ehringer (3), Tappesser (3), Buil (7), Büdding (6), Rauer (4), Paus (1), Hekers (3), Oostendorp.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben