Basketball

EN Baskets Schwelm holen vierten Sieg in Folge

Es ist ein rasantes Spitzenspiel, das sich EN Baskets Schwelm und ART Giants Düsseldorf liefern. Am Ende sind aber die Schwelmer obenauf – wie Malik Kudic, der sich hier gegen drei Spieler behauptet.

Es ist ein rasantes Spitzenspiel, das sich EN Baskets Schwelm und ART Giants Düsseldorf liefern. Am Ende sind aber die Schwelmer obenauf – wie Malik Kudic, der sich hier gegen drei Spieler behauptet.

Foto: MiSch / Autoren-Nr. 202371 / Michael Scheuermann

Schwelm.  Die Tabellenspitze der 2. Basketballbundesliga Pro B Nord bleibt in der Hand der EN Baskets Schwelm.

Es war alles angerichtet für das absolute Spitzenspiel in der 2. Basketballbundesliga. Die EN Baskets empfingen die ART Giants Düsseldorf. Diese waren bis dato die einzigen Mannschaften, die noch ungeschlagen waren. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen und die Baskets gingen mit einer 44:43 Führung in die Kabine. In der zweiten Hälfte kämpften die Baskets wie die Löwen und rangen am Ende die Giants mit 91:86 nieder und verteidigten den Platz an der Spitze.

Es war ein ausgeglichenes Spiel mit Topscorern auf beiden Seiten: bei den Baskets Montreal Scott und auf der anderen Seite Faton Jetullahi, beide mit jeweils 28 Punkten. Zu Beginn versuchten beide Teams mit Offensivaktionen zum Erfolg zu kommen. Den Gästen aus Düsseldorf gelang dies mit Bravur, und Faton Jetullahi traf zweimal aus der Distanz. Bei den Baskets fielen indes vier Würfe nicht in die Reuse und schon lagen die EN Baskets mit 7:13 hinten, weshalb Falk Möller die erste Auszeit nahm (5.).

Starker Schlussspurt

Diese schien Früchte zu tragen. Nikita Khartchenkov war mit einem Dreier erfolgreich. Doch die Giants waren bissiger und zogen auf 18:12 davon (7.). Das störte die Baskets keinesfalls und David Knudsen nahm sich ein Herz und versenkte einen Distanzwurf eiskalt und es stand nur noch 17:18. Das veranlasste Jonas Jönke seinerseits zu einer Auszeit (8.). Im weiteren Verlauf war es wieder Knudsen vergönnt, mit einem Dreier die Schwelmer Führung zurück zu erobern zum 21:20 (.9.). Doch die Giants hatten mit zwei Dreier in Folge die passende Antwort. Mit einem 5:0-Run und dem Korberfolg in der letzten Sekunde gelang Montreal Scott der 26:26 Ausgleich. Mit vier Freiwürfen in Folge versuchten sich die Düsseldorfer abzusetzen. Doch die EN Baskets konterten mit fünf Punkten in Folge zum 31:30 (13.).

David Knudsen war mit einem starken Auftritt maßgeblich dafür verantwortlich, dass es dann 35:36 (17.) stand. Anell Alexis setzte mit einem Dreier zum 38:38 noch einen drauf. Glück hatten die Baskets, dass Faton Jetullahi nur einen von drei Freiwürfen versenkte und im Gegenzug gingen die Baskets durch Montreal Scott wieder in Führung (19.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Die Führung wechselte fast bei jedem Angriff. Es war ein Spiel auf Messers Schneide. Der Tabellenführer schien nun bissiger zu werden und nach zwei weiteren Punkten unterbrach Jonas Jönke den starken Schwelmer Auftritt. Nach einer strittigen Situation und minutenlanger Beratung der Schiedsrichter legte Falk Möller daraufhin offiziellen Protest gegen die Spielsituation ein. Seine Spieler schienen davon nicht beeindruckt und kämpften weiter um die Tabellenführung.

Mit einer 68:67 Führung ging es in die letzten zehn Minuten. Dort schmissen die Baskets den Motor an und legten direkt mal einen 7:0-Lauf auf das Parkett. Wütend griff Jonas Jönke zur Auszeit (32.). Doch auch das nutzte nichts. Makik Kudic stellte auf 77:67 zur größten Führung in der Partie bis dato.

Nun schien es kein Halten mehr zu geben. Jeder Wurf der Baskets traf und die Gäste kamen nicht mehr an die Baskets ran. Mit einer 87:76-Führung ging es in die letzten drei Minuten. Dallas Brady Rose machte mit einem Dreier zum 87:81 die Sache nochmal spannend und seinem Trainer ein Fünkchen Hoffnung (38.). Doch Montreal Scott steuerte zwei Punkte dem Baskets-Konto bei und so ging es mit 89:83 in die letzte 60 Sekunden.

Nach einem weiteren Düsseldorfer Fehlwurf stand der alte und neue Tabellenführer fest: EN Baskets. „Wir waren im letzten Teil des Spiels bissiger. Dort hatten wir auch tolle Stopps. Düsseldorf war extrem stark. Zum Schluss hatten sie noch Foulprobleme”, so das Fazit von Baskets-Trainer Falk Möller.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben