Fußball-Bezirksliga

Gelungenes Comeback von Schipnick im Voerder Trikot

Tobias Schipnik (rotes Trikot) gelingt das Comeback mit einer klassen Leistung in der Dreierkette des FC BW Voerde.

Tobias Schipnik (rotes Trikot) gelingt das Comeback mit einer klassen Leistung in der Dreierkette des FC BW Voerde.

Foto: Marinko Prša / Archiv

Schwerte/Ennepetal.  Nicht nur der Sieg stimmt Trainer Lars Möske zufrieden. Auch das Comeback von Tobias Schipnik nach langer Verletzungspause.

Blau-Weiß Voerde hat die Aufgabe in Schwerte mit Bravour erledigt. Das einzige, was Trainer Lars Möske am Ende wurmte, waren die beiden späten Gegentore. „Da hatten wir die Ordnung verloren, weil wir immer weiter nach vorne gespielt haben, statt den Ball ruhig durch die eigenen Reihen laufen zu lassen“, kritisierte der Coach.

Nicht anerkannter Gegentreffer ein Weckruf

Anfangs taten sich die Voerder schwer, kamen nicht so recht ins Spiel. ETuS erzielte sogar den ersten Treffer der Partie, den Schiedsrichter aber nicht anerkannte. Ob wegen Foulspiels oder Abseitsstellung war nicht klar zu erkennen. Immerhin wirkte das wie ein Weckruf für die Gäste, die danach aufdrehten und kurz vor der Pause die Führung erzielten. Marc Kiewitt hatte einen Angriff über den „doppelten Sinan“ (Hajra und Avan) aus 16 Metern mit einem Traumtor in den Winkel abgeschlossen.

Nach der Pause lief es dann richtig rund bei den Blau-Weißen. Immer wieder hebelten sie mit präzisen Pässen in die Schnittstelle die Schwerter Abwehr aus und gingen so mit 4:0 in Führung. „Das haben sie richtig gut gemacht“, lobte Trainer Möske, der aber zwei Akteure aus einer insgesamt starken Mannschaft hervorhob. Zum einen Tobias Schipnik, der in der erstmals mit einer Dreierkette angetretenen Elf clever Regie führte, bis er nach der langen Verletzungspause am Ende seiner Kräfte war. Zum anderen Sinan Avan, der mit Lauf-, Zweikampf- und Passstärke zu überzeugen wusste. „Vorbildlich“, schwärmte Lars Möske.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben