Handball-Bezirksliga

Gevelsberg-Silschede II alleine an der Liga-Spitze

Routinier Christian Pottkämper zählt zur wichtige Stütze der HSG-Reserve – wie hier in der Abwehr, aber auch im Angriff. Mit acht Treffern ist er der besten Gevelsberger Schütze.

Routinier Christian Pottkämper zählt zur wichtige Stütze der HSG-Reserve – wie hier in der Abwehr, aber auch im Angriff. Mit acht Treffern ist er der besten Gevelsberger Schütze.

Foto: Jens Pommerenke / AirPictures.de

Gevelsberg.  Während die Gevelsberger HSG-Reserve die alleinige Bezirksliga-Tabellenführung erobert, erlebt der CVJM eine bittere und schmerzhafte Lehrstunde.

„Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey hey“ tönte es nach der Schlusssirene. Die Spieler der HSG Gevelsberg-Silschede II bildeten einen tanzenden Kreis, feierten, dass sie nach dem Sieg im Spitzenspiel der Handball-Bezirksliga die alleinige Tabellenführung übernommen haben. Der CVJM Gevelsberg verharrt dagegen im Tabellenkeller, gibt eine Sechs-Tore-Führung zur Pause aus der Hand.

Startschwierigkeiten der HSG-Reserve

HSG Gevelsberg-Silschede II – SG Attendorn-Ennest 25:20 (16:10). Das Spiel der beiden bis dato ungeschlagenen Mannschaften hielt zunächst was es versprach. Es verlief zunächst ausgeglichen bis zum 9:9 (20.), wobei sich beide Teams nichts schenkten und spielerisch zu überzeugen wussten. Bis zur Pause zeigten die Gevelsberger ihre bislang beste Deckungsleistung und ließen den Gegner verzweifeln. Angeführt vom überragenden Innenblock um Tobias Viehweg und Johannes Müller zogen sie deutlich davon. „Was die Jungs da gespielt haben war richtig gut, ein großes Kompliment an die Mannschaft“, lobte HSG-Coach Marco Luciano seine Spieler.

Nach kurzen Startschwierigkeiten in Durchgang zwei führten die Hausherren zwischenzeitlich mit neun Toren. Die SG nutzte einige Zeitstrafen um noch einmal näherheranzukommen, kam für den Sieg aber nicht mehr infrage. Die HSG behielt einen kühlen Kopf und brachte den Vorsprung souverän über die Zeit. Dabei überzeugte die komplette Mannschaft, die von der ersten Minute an große Unterstützung von der Bank bekam. „Der Zusammenhalt heute war richtig gut. Die Spieler haben sich gegenseitig gepusht und alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, freute sich Luciano.

HSG Gevelsberg-Silschede II: Soppa, Steinbach, Scharf – Pottkämper (8), Meisterjahn (5), Cramer (5), Priggert (3), Schubert (2), Müller (2), Wilhelm, Eichhorn, Peters, Hofmann, Lünenschloss, Krämer, Isenberg, Viehweg, Kimmel.

Knacks mit Verletzung von Lorkowski

CVJM Gevelsberg – TV Wickede 23:25 (15:9). Und wieder hast der Liga-Neuling etwas gelernt – wenngleich es auch ein schmerzhafter Prozess an diesem ungewohnten Sonntagnachmittag war. „Du darfst in dieser Liga nie vom Gas gehen. Es gibt Mannschaften, die bis zum Schluss kämpfen und alles geben“, so Trainer Michael Truß in der Hoffnung, dass dies seine Schützlinge auch mitnehmen. Mitnehmen in das kommende, wichtigere Spiel beim punktgleichen HV Sundern. Besonders schmerzhaft für den Trainer – und für die Spieler – war, dass die Gevelsberger vor der Pause durchaus einen super Ball gespielt haben. „Auf allen Positionen, das war absolut ligatauglich“, lobte Truß.

Doch nach dem Seitenwechsel kam Wickede Tor um Tor näher – obwohl Keeper Roger Bösel einen klasse Tag hatte und Schlimmeres verhinderte. Einen Knacks gab es Mitte der zweiten Hälfte, als sich Lasse Lorkowski verletzte, in einem Zweikampf mit dem Fuß umknickte. Er kam raus, wurde geschont, „weil er mir für das Spiel in Sundern wichtiger ist“, so Truß.

CVJM Gevelsberg: Gronwald, Bösel – Lorkowski (5), Kling (4), Schlabach (4/4), Heyde (3), Drucks (2), Rüggeberg (2), Ellinghaus (1), Rüth (1), Schott (1), Benner, van de Hoeve, Chaudoire, T. Berndt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben