Laufen

Joswig bringt Platinman-Gesamtsieg nach Schwelm

Andreas Joswig holt den Gesamtsieg beim Platinman, wobei schlammige Kilometer mit tiefen Pfützen bewältigt sind.

Andreas Joswig holt den Gesamtsieg beim Platinman, wobei schlammige Kilometer mit tiefen Pfützen bewältigt sind.

Foto: Verein

Schwelm/Winterscheid.  Einen besonderen Sieg erläuft sich Andreas Joswig beim Platinman nach 11,3 Kilometer Schlamm, Pfützen und 300 Höhenmetern.

Das war ein besonderer Sieg, den Andreas Joswig für dei Schwelmer Jungs erlaufen konnte. Denn beim Platinman müssen die Läufer eine extrem schwere Strecke mit schlammigen Kilometern mit tiefen Pfützen, dunkle Waldabschnitte, herbstliche Blättermeere und extreme Steigungen bewältigen. „Diese Verhältnisse zermürben die Läufer und irgendwann muss jeder an seine körperlichen Grenzen gehen“, so Andreas Joswig.

Schnell und ohne Sturz starten

Damit die Nachwirkungen des Laufes nicht so lange andauern, entschieden sich Frank Engelbracht und Andreas Joswig für die „Light“-Variante mit 300 Höhenmeter und 11,3 Kilometer. Bei der längeren Variante müssten 28 Kilometer bewältigt werden.

Bei wunderbarem Sonnenschein, aber kalten Temperaturen, ging es nach dem Start in Winterscheid (Oberbergisches Land) beim Abstieg in das Derenbachtal erstmal darum, nur so schnell anzugehen, dass ein Sturz vermieden wird. Andreas Joswig lief danach ein paar Meter Vorsprung auf das Feld heraus und konnte sich in den nachfolgenden Schlammpassagen etwas absetzen. Frank Engelbracht sortierte sich im Verfolgerfeld ein. Nachdem die schwierigste und auch längste Steigung mit 140 Höhenmetern an einem Stück bewältigt worden war und Joswig sich noch mehr absetzen konnte, war der Lauf entschieden. Vorausgesetzt er würde auf den nachfolgenden Gefällstrecken mit den Schlammlöchern nicht mehr stürzen.

Engelbracht erreicht Platz fünf

Mit etwas angezogener Handbremse konnte Andreas Joswig ohne einen Sturz in den abfallenden Steilpassagen das Rennen als Gesamtsieger sicher nach Hause bringen. Bei der Siegerehrung wurde er mit einem super Preis überrascht: Einen Gutschein für eine Woche Aufenthalt in Österreich mit einer Teilnahme am Salzburg Marathon. Frank Engelbracht erreichte den fünften Platz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben