Fußball-Bezirksliga

VfB Schwelm schmeißt Michael Kluft raus

Der VfB Schwelm suspendiert Torjäger Michael Kluft (weißes Trikot), der im Sommer vom FC Wetter zurück gekehrt war.

Der VfB Schwelm suspendiert Torjäger Michael Kluft (weißes Trikot), der im Sommer vom FC Wetter zurück gekehrt war.

Foto: Jens Pommerenke / Archiv

Schwelm/Wetter.  Schwere Wochen stehen dem VfB Schwelm bevor. Möglicherweise vorentscheidende für den Klassenerhalt – und ohne den suspendierten Torjäger Kluft.

Der VfB Schwelm steckt mitten in den Wochen der Vorentscheidung. Nach dem 2:1-Sieg am letzten Sonntag gegen den Vorletzten SSV Hagen geht es in den nächsten sechs Spielen fünf Mal gegen Teams, die derzeit in der Tabelle unter den Kreisstädtern rangieren. Als erstes muss die Brunnen-Elf am Sonntag zum FC Wetter. Der steht als Tabellendreizehnter unmittelbar vor der Abstiegszone.

Der Klub vom Harkortberg hat nach Jahren der hohen personellen Fluktuation und dem Abstieg aus der Landesliga neue Wege eingeschlagen. Sein oberstes Ziel lautet, eine eingeschworene Truppe auf dem Platz zu sehen. Und da sieht sich Trainer Semin Salkanovic auf einem guten Weg. Ein Ziel, das ja auch die Schwelmer verfolgen, die hoffen, mit dem „schmutzigen“ Sieg gegen Hagen diesem ein Stück näher gekommen zu sein.

Wieder als Abwehrchef auf dem Platz wird Ivan Simic stehen, der zuletzt seine fünfte Gelbe Karte abbrummen musste und gegen Hagen als Coach fungierte. Nicht mehr zum Kader gehört Michael Kluft, der nach mehreren Vorkommnissen vom Verein suspendiert wurde. Er war erst im Sommer vom FC Wetter zurück zum Brunnen gekehrt. Gelbrot-gesperrt muss Amadou Keita zuschauen, Marten Meier fällt noch zwei Wochen mit seiner Handverletzung aus, genau wie Sergen Isler mit einer Hüftprellung und Nermin Jonuzi mit einer Zerrung. Auf den Einsatz des zuletzt vergrippten Ex-Wetteraners Cosimo Russo hofft Co-Trainer Willi Menge, der seinen Sohn Marco vertreten wird.

Die Probleme der Schwelmer liegen bekanntlich in der Offensive. Hier soll diesmal Fadel Allouch, der Siegtorschütze vom letzten Sonntag, von Anfang an eine Chance bekommen.

„Ich hoffe, dass die Jungs die Köpfe frei bekommen. Wir wollen unbedingt in Wetter punkten“, erklärt Menge, fügt aber hinzu: „Einfach wird das nicht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben