Handball-Landesliga

Voerde wird in Lüdenscheid der Favoritenrolle gerecht

Lasse Stratmann – seinen Aktionen und denen von Jan Pagenkämper ist es zu verdanken, dass die TG Voerde im Spiel bleibt und aus Lüdenscheid beide Punkte entführt.

Lasse Stratmann – seinen Aktionen und denen von Jan Pagenkämper ist es zu verdanken, dass die TG Voerde im Spiel bleibt und aus Lüdenscheid beide Punkte entführt.

Foto: Michael Scheuermann / Archiv

Lüdenscheid/Ennepetal.  Voerde wird der Favoritenrolle gerecht – wenngleich nach der Pause die Paukstadt-Mannen kurz ins Straucheln kamen.

Das Schlusslicht der Handball-Landesliga bleibt sieglos. Die HSG Lüdenscheid – wie auch Eintracht Hagen II haben die Sauerländer derzeit einen Punktestand von 0:16 – unterlagen der TG Voerde mit 25:27 (12:16).

Die klar favorisierten Voerder kamen gut in die Partie. Nach dem 5:5 (14.) erspielten sie sich ein Polster von sechs Toren. Nach einer Auszeit hielten die Lüdenscheider besser dagegen und verkürzten bis zur Pause auf vier Tore. Die Voerder mussten sich den Vorwurf gefallen lassen, den Gegner durch eigene Fehler zurück ins Spiel geholt zu haben. An beiden Enden schlichen sich einige Unkonzentriertheiten ein, die sich über weite Strecken des zweiten Spielabschnitts nicht abstellten.

Offenere Deckung bereitet TGV Probleme

Die Lüdenscheider stellten nach dem Seitenwechsel auf eine offensivere 5:1-Deckung um und stellten die Voerder damit vor große Probleme. Die Ennepetaler konnten sich vor allem bei den starken Jan Pagenkämper und Lasse Stratmann bedanken, die ihr Team mit vielen gelungenen Aktionen im Spiel hielten. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 20:20 (48.) behielt die TGV die Nerven und setzte sich mit drei Toren ab. Das knappe Polster verteidigten sie mit einer guten Abwehrleistung in den Schlussminuten.

Trainer Karl-Heinz „Kalla“ Paukstadt war nach dem Spiel sehr erleichtert: „Vor der Pause haben wir eine deutlichere Führung verpasst. Am Ende war es ein schwieriger Kampf, wir sind glücklich, das Ergebnis über die Zeit gebracht zu haben.“

TG Voerde: Jarosch, T. Fabiunke, N. Fabiunke – Pagenkämper 7, La. Stratmann 6, D. Riebeling 5, Frowein 4, F. Riebeling 3, Dössler 2, J. Thomzig, Golke, Eisenberg, Aktun, K. Thomzig, Bunse.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben