Feldhockey

Aufsteiger HC Essen zahlt erstes Lehrgeld gegen Kahlenberg

Lukas Kossol (HTC Kahlenberg) kommt zu spät gegen Paul Schäfers, der sein erstes Tore für den HCE erzielte.

Lukas Kossol (HTC Kahlenberg) kommt zu spät gegen Paul Schäfers, der sein erstes Tore für den HCE erzielte.

Foto: Michael Gohl

Essen.  Männer von HC Essen verpatzen Heimpremiere in der Feldhockey-Regionalliga. Oberligist Etuf landet zweiten Erfolg und setzt sich an die Spitze.

Nach dem 3:1-Auftakterfolg bei der Zweitvertretung des Bundesligisten Uhlenhorst Mülheim gab es für den Regionalliga-Aufsteiger HCE auch gleich den ersten Dämpfer. Die Essener blieben mit dem 2:3 (0:3) gegen den Kahlenberger HTC seit langer Zeit mal wieder punktlos in Pflichtspiel auf eigenem Platz.

Die Reaktion von Trainer Philipp Weide kam prompt: „Wir müssen das als Lehrgeld verbuchen und schnell die notwendigen Schlüsse daraus ziehen.“

Bei den Gastgebern lief es gegen den Zweitliga-Absteiger genau ein Viertel schlecht. Kahlenberg nutzte diese Phase und zog innerhalb von 15 Minuten auf 3:0 davon. „Meine Mannschaft hatte drei Viertel lang die absolute Kontrolle über das Spiel“, fand Weide. „Gescheitert sind wir letztlich an unserer Eckenschwäche. Keine der acht Strafecken führte zu einem Tor.“

Hinzu kamen eine Reihe von guten Chancen im Kreis, die der Gastgeber ausließ. „Wir haben uns eher selbst geschlagen, als dass der Gegner uns an die Wand gespielt hat. Ich bin sicher, dass wir die nächsten Punkte am kommenden Wochenende in Oberhausen einfahren werden.“

Paul Schäfers, Neuzugang vom Etuf, und Richard Späker erzielten die HCE-Tore.

HCE: Boddenberg - R. Späker, Heimeshoff, Dühr, Weide, Gierse, Schäfers, Lukas, Boxberg, Glawe, Reinhardt, Verdaguer, J. Späker, Franzen, Ulrich, Berke.

Oberliga: HC RW Velbert - Etuf 1:5 (0:2)

Der Etuf übernimmt mit diesem Sieg die alleinige Tabellenführung. Das Team von Trainer Jörg Müller hatte den Aufsteiger klar im Griff und unterstrich damit seine Aufstiegsambitionen. Velbert beschränkte sich auf Konter, wurde aber bereits im Ansatz abgefangen.

Michel Kammesheidt brachte die Gäste in Führung (10.), Leon Hansen (23.), Jonas Schumann (38./ jeweils Siebenmeter), Leo Schleich (40.) und Florian Teichelkamp (45.) erhöhten auf 5:0. Im letzten Viertel wurde der HCV zwar stärker, zwang die Gäste auch zu Fehlern, kam aber nur zum Anschlusstreffer.

ETB - ETG Wuppertal 4:4 (2:4). Der ETB, der ohne vier Stammspieler antreten musste, verdiente sich einen Punkt gegen den Aufstiegsaspiranten. Die ETG hatte den besseren Start und ging zweimal in Führung. Die Gastgeber glichen jeweils aus, machten jedoch im zweiten Viertel zu viele Fehler und gerieten erneut in Rückstand. Trainer Tobias Bierkämper war dennoch mit dem zweiten Durchgang zufriedener: „Wir waren die bessere Mannschaft und hatten mehr Spielanteile.“

Tore ETB: Platt (2), Damm, Kraft.

2. Verbandsliga: ETB II - HTC Kupferdreh 3:2 (2:1)

Gregor Hantke brachte das Team vom Eisenhammer jeweils nach einer Eckenvariante mit 1:0 und 2:1 in Führung. ETB drehte im dritten Viertel das Spiel mit einem Doppelschlag. Im letzten Abschnitt Viertel fing sich das Team von Trainer David Ortmann zwar wieder, verpasste aber den möglichen Ausgleich.

Damen-Regionalliga: HC Essen – Kahlenberger HTC 4:1 (2:1)

Kahlenberg fand besser ins Spiel als die Gastgeberinnen. Nachdem die erste Nervosität verflogen war, dominierten aber die Gastgeberinnen und gingen durch Nina Klinge (11.) nach Vorarbeit von Lisa Strohbücker in Führung. Im Gegenzug glich der KHTC aus. Die Essener Damen blieben tonangeben und waren erneut durch Nina Klinge (21.) erfolgreich. In der 35. Spielminute belohnte sich Neuzugang Nargiza Dorani (früher Etuf), die souverän das Spiel aufbaute und gut verteidigte, mit dem Tor zum 3:1.

Während die HCE-Damen weiterhin die größeren Spielanteile und ein Chancenplus besaßen, blieben die Kahlenbergerinnen durch Konter gefährlich. Den Schlusspunkt setzte Jana Pateisky (50.). „Aufgrund der größeren Spielanteile und der klareren Chancen ist es ein verdienter Sieg. Wir sind auf einem guten Weg“, so HCE-Trainer Jens Lüninghöner, der nicht mit allem zufrieden war. „Wir müssen an unserem Spielaufbau arbeiten und sind vor dem Tor noch zu überhastet.“

HCE: K. Brauer; B. Brauer, Büser, Dorani (1), Dörr, Nina Klinge (2), Kruft, Pateisky (1), Radermacher, Schiffer, Strohbücker, Usala, Verdaguer, von Schaewen.

Damen-Oberliga: ETB - Soester HC 1:1 (0:0)

Cathrin Weghaus war mit dem Ergebnis gegen den Mitaufsteiger nicht zufrieden: „Trotz drückender Überlegenheit und einem hohen Chancenplus waren es die Gäste, die in Führung gehen konnten.“ Antonia Hetkamp gelang noch der Ausgleich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben