Fußball Oberliga

ETB Schwarz Weiß will in Bocholt den nächsten Schritt machen

Für Sebastian Michalsky scheint die Hinrunde gelaufen, der Kapitän hat einen Wirbel angebrochen.

Für Sebastian Michalsky scheint die Hinrunde gelaufen, der Kapitän hat einen Wirbel angebrochen.

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Nach dem 2:0-Erfolg gegen den SC Velbert wollen die Schwarz-Weißen am Bocholter Hünting den nächsten Schritt machen und nicht nur reagieren.

1. FC Bocholt – ETB Schwarz Weiß (So., 15, Gigaset-Arena).
Zum klangvollen Oberliga-Duell zweier Traditionsklubs fahren die Schwarz-Weißen an diesem Wochenende zum Hünting, auch wenn der Lack bei beiden Teams im Vergleich zur besseren Vergangenheit ein wenig gelitten hat. Aber die Gäste wollen ja nur noch nach vorne schauen, und da hat der 2:0-Erfolg vom vergangenen Wochenende gegen den SC Velbert erst einmal den freien Fall in die untere Tabellenregion gestoppt. „Wir dürfen uns jetzt aber nicht in Selbstzufriedenheit zurücklehnen, sondern müssen den nächsten Schritt machen“, warnt Ralf vom Dorp. Denn die nächsten Gegner, so der ETB-Coach, seien nun von ganz anderem Kaliber. Vor allem die Reduzierung der Fehler in der Vorwärtsbewegung stünden im Vordergrund. Die Velberter zuletzt konnten diese Unkonzentriertheiten nicht ausnutzen, doch darauf kann sich der Tabellen-Neunte nicht verlassen.

Ömer Erdogan macht noch einen Härtetest

So ein bisschen hoffen die Essener darauf, dass die Bocholter unter der Woche viel Schweiß und Körner gelassen haben beim Pokaltriumph über den Wuppertaler SV. Immerhin musste das Team von Trainer Manuel Jara in die Verlängerung und hat eventuell doch schwere Beine. „Darauf können wir uns nicht verlassen, wir dürfen jedenfalls nicht den Fehler machen und nur reagieren“, meint vom Dorp.

Ohne die „großen Drei“ muss dabei der Essener Coach wohl weiter planen. Eine Rest-Hoffnung besteht noch bei Ömer Erdogan, der sich am Freitagabend einem Härtetest unterzog. Für Danny Walkenbach kommt ein Einsatz noch zu früh, und Kapitän Sebastian Michalsky (Wirbel angebrochen) entwickelt sich wohl zu einer langwierigen Geschichte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben