Fußball

Katernberg kassiert gegen Vogelheim blamable 0:9-Klatsche

Katernbergs Trainer Sascha Fischer war nach der 0:9-Klatsche fassungslos.

Katernbergs Trainer Sascha Fischer war nach der 0:9-Klatsche fassungslos.

Foto: Michael Gohl

Essen.  Im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals geht DJK SF Katernberg gegen den Liga-Rivalen Vogelheim unter. TuS West und Burgaltendorf Runde weiter.

Im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals kassierte der Bezirksligist DJK SF Katernberg gegen den Liga-Rivalen Vogelheimer SV eine blamable 0:9 (0:4)-Heimklatsche. Der Gastgeber zeigte eine desaströse Leistung und lag bereits zur Pause hoffnungslos hinten. SF-Coach Sascha Fischer war fassungslos: „Den Auftritt meiner Truppe werde ich nicht kommentieren.“ Gäste-Trainer Sascha Hense war natürlich zufrieden: „Die Jungs haben das sehr gut gemacht. Wir waren sehr effektiv vor dem gegnerischen Tor und haben konsequent verteidigt.“ Im Viertelfinale empfängt der VSV den Kreisliga-Spitzenreiter Ruwa Dellwig. Dellwig sorgte mit einem 3:1-Auswärtssieg beim Landesligisten BW Mintard für eine faustdicke Überraschung.
Tore VSV:
0:1/0:4/0:8 Kuduzovic (9.,36.,68.), 0:2 Eichmann (12.), 0:3 Nickel (21.), 0:5 Borkowski (46.), 0:6 Schümberg (53.), 0:7 Myrcik (65.), 0:9 Burekovic (85.).

Adler Union Frintrop – SV Burgaltendorf 0:3 (0:0). Der Gastgeber aus der Bezirksliga verpasste gegen den Landesligisten die Überraschung. Nach einer chancenarmen ersten Hälfte, reichte den Gästen neun Minuten, um das Spiel zu entscheiden. Frintrop-Coach Matthias Hülsmann kritisierte die Defensivleistung: „Wir bekommen zu einfache Gegentore und machen zu viele individuelle Fehler.“ Die Gäste mussten krankheitsbedingt auf Torjäger Kreshnik Vladi und Angreifer Sam Soltani verzichten. Jörg Oswald, Sportlicher Leiter bei SVA, war zufrieden: „Wir haben die Partie kontrolliert und waren geduldig. Der Führungstreffer war der Dosenöffner.“ In der nächsten Runde empfängt Burgaltendorf den Bezirksligisten TuS West 81.
Tore: 0:1 Sous (66.), 0:2/0:3 Jahns (70.,75.).

TuS West 81 – Heisinger SV 3:0 (1:0). Das Duell der beiden Bezirksligisten verlief deutlich. TuS-Präsident Frank Ritter freute sich: „Meine Truppe hat dominiert und das Spiel verdient für sich entschieden.“ HSV-Trainer Franco Di Felice konnte trotz Pleite mit der Leistung leben: „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen. Wir haben aber verdient verloren, weil wir nicht effektiv genug vor dem Tor waren.“
Tore: 1:0/3:0 Hollweg (17.,90.), 2:0 Putze (80.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben