Fußball Oberliga

Kray will seine Auswärtsschwäche endlich ablegen

Fehlt gegen seinen Ex-Klub: Philipp Schmidt (rechts) ist für die Partie beim SC Velbert gesperrt.

Fehlt gegen seinen Ex-Klub: Philipp Schmidt (rechts) ist für die Partie beim SC Velbert gesperrt.

Foto: Stefan Rittershaus/FFS

Essen.  Der Tabellendritte will im Auswärtsspiel beim SC Velbert etwas Zählbares mitnehmen. Gastgeber sind auf dem Abstiegsplatz auf Punkte angewiesen.

SC Velbert – FC Kray (15 Uhr, Friedrich-Ebert-Straße).
Der Tabellendritte FC Kray reist am 11. Spieltag der Oberliga Niederrhein nach Velbert und will dort die neuerliche Auswärtsschwäche ad acta legen. Während der Aufsteiger in Heimspielen 13 von 15 möglichen Punkten einfahren konnte, gingen die Mannen von Trainer Philip Kruppe in den vergangenen zwei Auswärtspartien jeweils als Verlierer vom Platz und konnten dabei keinen einzigen Treffer erzielen. Der Coach hofft dementsprechend auf eine Leistungssteigerung in der anstehenden Begegnung: „Wir fahren nach Velbert, um dort etwas Zählbares mitzunehmen. Das Ziel ist, uns auswärts von unserer besseren Seite zu zeigen und ähnlich dominant aufzutreten wie bei Heim-Auftritten. Falls uns das gelingt, haben wir gute Chancen“, kommentiert der Linien-Chef.

Velbert hat letzte vier Partien alle verloren

Der Gegner der Krayer steht aktuell mit dem Rücken zur Wand: Velbert weilt auf einem Abstiegsplatz und hat die letzten vier Partien allesamt verloren. Dennoch warnt Kruppe seine Mannschaft vor dem Kontrahenten: „Der Gastgeber benötigt jeden Zähler im Abstiegskampf und wird alles in die Waagschale werfen. Wir erwarten eine schwere Aufgabe und müssen konzentriert zu Werke gehen, damit wir erfolgreich sein können“, betont der 34-Jährige.

Bei diesem Vorhaben kann der Trainer, mit Ausnahme von zwei Akteuren, aus dem Vollen schöpfen. Kamil Poznanski wird dem Oberligisten weiterhin verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen, befindet sich aber mittlerweile wieder im Aufbautraining. Besonders bitter ist die Situation hingegen für Stürmer Philipp Schmidt: Aufgrund einer Sperre aus der letzten Partie (3:1 gegen TuRU Düsseldorf), kann der Angreifer beim Duell gegen den Ex-Verein bedauerlicherweise nicht mitwirken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben