Skaterhockey

Rockets Essen können mit Heimsieg Playoff-Heimrecht sichern

Konzentration auf das Heimspiel gegen Velbert:  Sebastian Bürgers von den Rockets.

Konzentration auf das Heimspiel gegen Velbert: Sebastian Bürgers von den Rockets.

Foto: Michael Gohl

Essen.  In der Skaterhockey-Bundesliga geht es an der Spitze zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde eng zu. Rockets Essen haben Minimalziel vor Augen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was braucht es für ein spannendes Saisonfinale? Ganz einfach: Drei Top-Mannschaften, die zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde nur jeweils ein Punkt voneinander trennt und die alle noch Chancen auf die Tabellenführung haben. So ist die Konstellation am vorletzten Spieltag der Skaterhockey-Bundesliga.

Die Rockets Essen stehen mit 42 Zählern auf dem zweiten Tabellenplatz und wollen diesen mit einem Dreier gegen die Commanders Velbert (19 Uhr, Raumerstr.) im letzten Heimspiel der Hauptrunde festigen. „Wenn wir gegen Velbert gewinnen, sind wir schon sicher Zweiter“, weiß SHC-Boss Thomas Böttcher, „und das war unser Mindestziel für die Saison.“ Die ersten beiden Plätze sichern das Heimrecht für die Playoffs.

Die ersten beiden Plätze sichern Heimrecht für Playoffs

Mit dem ersten Tabellenplatz wird es allerdings eng aufgrund des schlechteren Torverhältnisses im Vergleich zu den Crash Eagles Kaarst, die derzeit - punktgleich mit den Raketen - auf dem Tabellenthron sitzen. Die Kaarster empfangen zeitgleich den TV Augsburg, gegen den es für den SHC am vergangenen Spieltag mit der 5:18-Pleite schwer erwischte.

Gegen die Commanders aus der Nachbarstadt, die derzeit auf dem drittletzten Tabellenplatz stehen und zuletzt vier Spiele in Serie verloren haben, ist der Gastgeber klarer Favorit. Böttcher mahnt trotzdem davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen: „Eigentlich ist Velbert für uns eine Pflichtaufgabe, aber das ist eine undankbare Mannschaft, die oft gute Spieler in der Hinterhand hat. Außerdem fehlt den Velbertern nur noch ein Punkt für den Klassenerhalt.“

Gastgeber müssen nur ihre Hausaufgaben machen

Trotzdem will sich der SHC-Vorsitzende nicht zu sehr mit dem Gegner beschäftigen: „Wir müssen selber unsere Hausaufgaben machen. Wenn wir uns konzentrieren und alle zusammenarbeiten, dann werden wir auch erfolgreich sein.“ Umso schöner wäre es für die SHC Rockets Essen, das erreichte minimal Ziel für die Saison vor dem heimischen Publikum zu feiern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben