Fußball Testspiele

Schneeschieben als Trainingseinheit in Schonnebeck

Gibt sein Debüt im RWE-Trikot: Noah Korczowski (links), hier noch  in Wattenscheid gegen den Oberhausener Kai Nakowitsch, kann flexibel in Abwehr wie Mittelfeld eingesetzt werden.

Gibt sein Debüt im RWE-Trikot: Noah Korczowski (links), hier noch in Wattenscheid gegen den Oberhausener Kai Nakowitsch, kann flexibel in Abwehr wie Mittelfeld eingesetzt werden.

Foto: Biene Hagel

Beim Oberligisten sorgen die Spieler dafür, dass die Partie gegen RWE stattfinden kann. ETB Schwarz Weiß im Trog in Schermbeck gefordert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

essen. Spvg. Schonnebeck – RWE (Sa., 15 Schetters Busch). Eine besondere Trainingseinheit absolvierte der Oberligist am Freitagabend: Statt Arbeit mit dem Ball stand der Einsatz an der Schneeschaufel auf dem Programm. Die Spieler von Trainer Dirk Tönnies höchstselbst befreiten den Kunstrasen vom Weiß. „Rot-Weiss wollte die Garantie haben, dass auch gespielt werden kann, dem sind wir gerne nachgekommen“, so Tönnies zur ungewohnten Maßnahme. Aber auch der Oberligist möchte wissen, wo er vor der Rückrunde steht.

Das 4:1 unter der Woche gegen den Bezirksligisten Mintard war gut fürs Ego, nun wird man erfahrungsgemäß am heutigen Samstag mehr im Spiel gegen den Ball gefordert. Und noch immer ist die Spvg. auf der Suche nach der idealen Innenverteidigung, zumal Neuverpflichtungen ausgeblieben sind. Georgios Ketsatis ist als feste Größe gesetzt, gegen RWE darf sich wohl wieder mal Julian Gutkowski als Nebenmann versuchen. Das Mittelfeld hat mit Heppke, Bartsch, Denker und Skuppin eine komplette RWE-Vergangenheit, „da werde ich wohl den einen oder anderen enttäuschen müssen“, so der Coach.

Gäste kommen mit Korczowski und Wegner

Auf der Gegenseite werden die Neuzugänge Noah Korczowski (Wattenscheid) und Max Wegner (Meppen) einige Zuschauer mehr an den Schetters Busch locken. „Beide spielen, mal schauen, welchen ersten Eindruck sie hinterlassen werden“, ist auch RWE-Sportdirektor Jürgen Lucas auf die Testpartie gespannt. Zwei Wochen vor dem Meisterschafts-Rückrundenstart gegen den TV Herkenrath soll es für die Gäste einen echten Härtetest geben. „Wir freuen uns auf die Partie, gerade in Schonnebeck, da sind alles vernünftige Leute am Ruder“, lobt Lucas die Gastgeber.
SV Schermbeck - ETB Schwarz Weiß (Sa., 15, im Trog). Der ETB ist dieser Tage im Winterdienst tätig. Unter der Woche räumte man selbst Teile des Platzes, um zumindest etwas trainieren zu können. „Als Trainer muss man derzeit improvisieren. Wir können ja auch nicht jedes Mal nur laufen“, sagt Trainer Manfred. Wölpper. Umso wichtiger wäre, dass an diesem Samstag das Testspiel beim Westfalen-Oberligisten SV Schermbeck stattfindet. Doch ob der Kunstrasen bespielbar ist, entscheidet sich kurzfristig. Es steht allerdings fest, dass dort Ömer Erdogan (Adduktoren), Damian Peterburs (Köchel) und Emre Kilav (Oberschenkel) ausfallen werden.

Emre Kilav verpasst heiße Phase der Vorbereitung

Gerade für Kilav ist es bitter, dass er die heiße Phase der Vorbereitung verpasst. „Emre war richtig gut drauf, so lange Zeit haben wir aber nicht mehr“, sagt Wölpper. Der Mittelfeldspieler wird sich deshalb zum Restrundenstart in zwei Wochen wohl hinten anstellen müssen, zumal in Max Müller (SC Wiedenbrück) und Julian Kray (SSVg. Velbert) zwei Neuzugänge für seine Position kamen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben