Fußball-Oberliga

Schonnebeck verteidigt wenigstens den zweiten Tabellenplatz

Vor dem 1:1 wurde Kai Nakowitsch vom Torschützen klar weggedrückt, aber das unsichere Schiedsrichter-Gespann um Isabel Steinke sah auch dies nicht.

Vor dem 1:1 wurde Kai Nakowitsch vom Torschützen klar weggedrückt, aber das unsichere Schiedsrichter-Gespann um Isabel Steinke sah auch dies nicht.

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Aber mehr als das 2.2 gegen den 1. FC Monheim war für das Team von Trainer Dirk Tönnies nicht drin. Gastgeber kassieren zu billige Gegentore.

Spvg Schonnebeck – 1. FC Monheim 2:2 (1:2)
Schonnebeck:
Sprenger, Ketsatis, Schneider, Heppke, Nakowitsch (75. Kilav), Patelschick, Yerek, Skuppin, Dombayci, Bosnjak, Cisse (63. Enger).
Tore: 1:0 Cisse (9.), 1:1 Ordelheide (10.), 1:2 Schütz (26.), 2:2 Bosnjak (85.).
Zuschauer: 285.
Nur die Spvg Schonnebeck verhinderte die totale Essener Pleite an diesem Oberliga-Spieltag, aber mehr als das leistungsgerechte 2:2 (1:2) gegen den 1. FC Monheim sprang für das Team von Trainer Dirk Tönnies nicht dabei heraus, womit die Essener aber immerhin den zweiten Tabellenplatz verteidigten. „Wir kassieren unsere Gegentore zu billig“, ärgerte sich der Coach nach Spielschluss.

Abwehr erwischte nicht ihren besten Tag

Man muss tatsächlich konstatieren, dass die hochgelobte regionalligaerfahrene Abwehr mit Adrian Schneider und Kai Nakowitsch nicht ihren besten Tag erwischte. Dabei lief es für die Schonnebecker in der Anfangsphase eigentlich wunschgemäß. Mit der ersten klaren Möglichkeit gingen sie nach neun Minuten in Führung: Timo Patelschick hatte sich auf der rechten Seite behauptet, seine flache Hereingabe konnte Mohammed Cisse ohne Schwierigkeiten verwerten: 1:0. Aber die Freude währte genau 30 Sekunden. Vom Wiederanstoß weg flog der Ball in den Essener Strafraum, Markus Heppke und Nakowitsch konnten den Treffer nicht verhindern, allerdings wurde Nakowitsch vom Torschützen Dennis Ordelheide vorher klar weggedrückt, was das unsichere Schiedsrichtergespann um Isabel Steinke nicht sah. Das 1:1 zählte.

Das Angriffsspiel der Schonnebecker geriet in der Folgezeit zu umständlich, ständig wurde der Rückpass auf Torhüter Philipp Sprenger gewählt, ohne den angeschlagenen Marc Enger, der noch draußen hockte, fehlte der Spvg die Durchschlagskraft. Und hinten wurde weiter gedöst: Bei einem Eckball konnte Benjamin Schütz in aller Seelenruhe einlaufen und zum 2:1 einköpfen (26.). Wenig gelungene Aktionen folgten von den Platzherren bis zur Pause: Einmal doch setzte Georgios Ketsatis Tarkan Yerek schön in Szene, der schlug noch einen Haken und hatte freie Bahn, verfehlte die lange Ecke aber deutlich (36.).

Nach dem Wechsel gehörte die Anfangsviertelstunde den Gastgebern, ohne zu zwingenden Chancen zu kommen. Schnörkelloser kamen die Monheimer nach vorne, so scheiterte Robert Norf (61.) völlig frei aus 14 Metern an Sprenger. Vier Minuten später ließ Bosnjak die Ausgleichschance liegen, als er aus kurzer Distanz Torhüter Björn Nowicki anschoss.

Energieleistung von Ketsatis vor dem 2:2

Inzwischen war Marc Enger im Spiel, und die Angriffsaktionen wurden endlich druckvoller. Die Belohnung gab es dann fünf Minuten vor Schluss: Enger spielte zentral raus auf links in den Lauf von Ketsatis, der mit einer Energieleistung durch ging bis zur Grundlinie, in der Mitte brauchte Bosnjak nur noch den Fuß reinzustellen: 2:2. „In der zweiten Halbzeit konnten wir unsere Riesenchancen nicht nutzen, vor dem 2:2 dachte ich noch, dass es jetzt ganz schwierig wird. Aber am Ende muss man sagen, dass wir hier und heute zwei Punkte verloren haben“, hätte Tönnies gerne den Dreier eingefahren. Doch dafür hätte seine Abwehr einen besseren Tag erwischen müssen.


Leserkommentare (0) Kommentar schreiben