Fußball Oberliga

Spvg Schonnebeck will Englische Woche mit Heimsieg abrunden

Der Schonnebecker Dennis Abrosimov ist angeschlagen.

Der Schonnebecker Dennis Abrosimov ist angeschlagen.

Foto: Michael Gohl

Essen.  Die Essener Oberligisten Spvg Schonnebeck und ETB treffen am 3. Spieltag jeweils auf Velberter Vereine. ETB ist schon Samstag in der Pflicht.

Die Spvg. Schonnebeck ist entschlossen, die Englische Woche in der Fußball-Oberliga mit einem Heimsieg gegen den SC Velbert (So., 15 Uhr, Schetters Busch) abzurunden. Vier Zähler hat die Spvg bislang gesammelt und will nun den Rückenwind nach dem 2:1-Sieg unter der Woche bei TuRU Düsseldorf nutzen. „Mit sieben Punkten nach drei Spieltagen wäre das ein sehr guter Start, und so hatten wir uns das eigentlich auch vorgestellt“, sagt Schonnebecks Trainer Dirk Tönnies.

Allerdings wird die Aufgabe doch eine eher knifflige, ahnt Tönnies: „Das ist ein sehr unbequemer Gegner, der wohl nicht mitspielen wird.“ Die Velberter überzeugten schon in der vergangenen Saison weniger mit Esprit und technischer Finesse, sondern vor allem mit defensiver Stabilität und einem geschickten Konterspiel. Das machte sie gefährlich und erfolgreich. „In Velbert haben wir damals 0:4 verloren“, erinnert sich der Schonnebecker Trainer ungern. „Das war wohl eine unserer schlechtesten Leistungen in der gesamten Spielzeit.“

Ungute Erinnerungen an die vergangenen Saison

Die Essener beobachteten den Gast vor einer Woche zum Auftakt im Velberter Derby gegen die SSVg. „Da sind sie mit einer Fünferkette aufgelaufen.“ Eine 1:4-Pleite konnte der SC aber nicht abwenden.Dennis Abrosimov und Markus Heppke sind angeschlagen, so dass noch offen ist, ob sie auflaufen können. Marius Müller (Innenband), Thomas Denker (Meniskus) und Adrian Schneider (Urlaub) fallen aus.
SSVg. Velbert - ETB (Sa., 16 Uhr, Jupiterstr.). Dem Fußball-Oberligisten ETB Schwarz-Weiß hat der Saisonstart sichtlich gut getan. Ähnlich wie der FC Kray hat die Mannschaft vom Uhlenkrug beide Spiele gewonnen und noch kein Gegentor hinnehmen müssen. „Das setzt natürlich auch Kräfte frei, da werden wir nun durchmüssen“, sagt ETB-Trainer Rolf vom Dorp vor dem Duell mit der SSVg Velbert.

Die Velberter hatten im Gegensatz zu den Essenern unter der Woche spielfrei. Velberts Torwart Marius Ebener wurde in die DFB-Beachsoccer-Nationalmannschaft berufen. Deshalb durfte der Klub die Partie frühzeitig verlegen. Dass das Spiel gegen den ETB dann noch auf Samstag vorgezogen würde, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbar.

Gastgeber hatten Pause und sind ausgeruhter als Schwarz-Weiß

Trotzdem geht die SSVg nun ausgeruhter in die Partie am Samstag, schließlich ist es für den ETB das dritte Spiel innerhalb von sechs Tagen. „Wir werden die Situation so annehmen, wie sie ist“, will der Essener Trainer allerdings keine Ausrede zählen lassen und fügt mit einem Augenzwinkern an: „Man könnte auch sagen, dass wir im Rhythmus sind.“

Für vom Dorp ist es eine Rückkehr in die Stadt, in der er zwölf Jahre Trainer gewesen ist, wenn auch für den Rivalen SC. „Ich kenne den Verein natürlich gut“, sagt er und hofft dadurch auf einen kleinen Vorteil. „Besonders ist das Spiel deshalb aber nicht. Besonders wird das Spiel gegen meinen alten Klub.“ Vor der aus Ex-Regionalliga-Spielern bestehenden Mannschaft hat vom Dorp eine gehörige Portion Respekt. Allerdings rechnen sich die Schwarz-weißen Chancen aus zu punkten: „Es wird schwer, aber nicht unlösbar.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben