Volleyball

VC Allbau gegen SV Bad Laer mit arg dezimiertem Aufgebot

Lea Adolph wird dem VC Allbau nicht helfen können. Sie spielt bei der Polizei-EM in Prag.

Lea Adolph wird dem VC Allbau nicht helfen können. Sie spielt bei der Polizei-EM in Prag.

Foto: Michael Gohl

Essen.  Zweitliga-Volleyballerinnen des VC Allbau müssen auf einige Spielerinnen verzichten. Teamgeist und Fans sollen zum Erfolgserlebnis verhelfen.

Nach einer zweiwöchigen Ligapause steht für die Volleyballerinnen des VC Allbau Essen am Samstag das zweite Heimspiel in der 2. Bundesliga Nord an. Zu Gast ist der SV Bad Laer an (19 Uhr, Sporthalle Bergeborbeck).

Die Vorzeichen für die „Pottperlen“ könnten deutlich günstiger sein, denn dem Aufsteiger steht nur ein deutlich dezimierter Kader zur Verfügung. Diagonalspielerin Lisa Schreiner fehlt aus beruflichen Gründen und Außenangreiferin Carlotta Strube stößt nach einer Reise erst am nächsten Spieltag zur Mannschaft. Der Einsatz von Isabelle Zwingmann (Knieverletzung) ist noch unsicher.

Gäste sprechen sich gegen Spielverlegung aus

Zudem fehlen in Natalie Wolter und Lea Adolph zwei weitere wichtige Spielerinnen. Der Grund: Die beiden kämpfen mit der Polizei-Nationalmannschaft bei der EM in Prag um die Medaillen. Das wäre für VCA-Trainer Marcel Werzinger zwar eigentlich ein erfreulicher Grund, trotzdem erschwert es ihm die Arbeit im Liga-Alltag. Aber er bleibt trotzdem optimistisch: „Es werden sieben Spielerinnen auf dem Feld stehen und als Mannschaft haben wir die Möglichkeit es zu richten.“

Angesichts der angespannten Personallage hatte der VCA noch versucht, das Spiel zu verlegen, doch der Gegner entschied sich schlussendlich dagegen.

Die Gäste stehen nach drei Partien mit fünf Punkten im Tabellenmittelfeld, haben allerdings auch ein Spiel mehr absolviert als der VCA, der mit zwei Zählern auf dem zehnten Rang stehen. Ein Erfolg würde den Essenerinnen nach der deutlichen Niederlage am zweiten Spieltag gegen DSHS SnowTrex Köln sicherlich gut tun. Das heimische Publikum dürfte dabei - wie schon beim 3:2-Auftaktsieg gegen Stralsund - wieder eine große Hilfe sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben