JUGENDFUSSBALL

0:5 im Derby: Die brutale Realität der Schalker U17

Vasileios Pavlidis (vorne) und Yusuf Keskin mussten sich mit der Schalker U17 Borussia Dortmund mit 0:5 geschlagen geben.

Vasileios Pavlidis (vorne) und Yusuf Keskin mussten sich mit der Schalker U17 Borussia Dortmund mit 0:5 geschlagen geben.

Foto: Olaf Ziegler

Ückendorf.   Die Überlegenheit des Spitzenreiters der B-Junioren-Bundesliga aus Dortmund spiegelt sich auch im Ergebnis wider.

Es war zu erwarten, wenn auch nicht in dieser Deutlichkeit: Der FC Schalke 04 hatte in der Fußball-B-Junioren-Bundesliga nicht den Hauch einer Chance gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Borussia Dortmund. Der königsblaue Nachwuchs erhielt bei der 0:5-Niederlage eine kostenlose Lehrstunde vom Revierrivalen und fiel in der Tabelle auf Rang sieben zurück.

„Als Schalker ist es schwer zu akzeptieren, aber es ist nun einmal Fakt, dass der BVB in diesem Altersbereich in dieser Saison eine Klasse besser ist als wir“, räumte Trainer Frank Fahrenhorst mit dem notwendigen Blick für die Realität ein. „Diese Niederlage ist happig, sie ist absolut verdient. Die Dortmunder waren uns in allen Belangen überlegen. Das spiegelte sich am Ende dann auch leider im Ergebnis wider.“

Alles, was sich die Knappen vorgenommen hatten, war bereits nach zwei Minuten über den Haufen geworfen. Mit einem Kopfball erzielte der erst 14-jährige Ausnahmekönner Youssoufa Moukoko das 1:0 für den BVB. Kurz darauf der nächste Schreck für Schalke: Lawrence Ennali musste nach neun Minuten verletzt ausgewechselt werden.

Aber auch mit ihm wäre das weitere Unheil wohl nicht zu verhindern gewesen. Bis zur Pause bauten die drückend überlegenen Schwarz-Gelben ihren Vorsprung nach den Toren von Tim Böhmer (15.), Stanislav Fehler (16.) und noch einmal Youssoufa Moukoko (40.) auf 4:0 aus. Das 4:0 war gleichzeitig der 30. Treffer des gebürtigen Kameruners in dieser Saison. Nur mal so nebenbei bemerkt: Die gesamte Mannschaft der Schalker U17 hat nach bislang 17 Spieltagen fünfmal weniger eingenetzt.

In der zweiten Halbzeit beschränkten sich die Blau-Weißen auf Schadensbegrenzung. Immerhin das gelang ihnen, auch deshalb, weil der BVB nicht mehr konsequent auf Torejagd ging und nur noch eine seiner guten Möglichkeiten nutzte. Riind Hetemi traf in der 59. Minute zum 5:0-Endstand.

Und die Schalker? Sie waren tatsächlich chancenlos. Bei allem Bemühen arbeiteten sie sich nichts Zwingendes heraus. Leon Klußmann im Dortmunder Tor konnte die Mittagssonne auf der Sportanlage der Ückendorfer Gesamtschule genießen, ohne dabei von den Gastgebern gestört zu werden.

Das einseitige Derby hat einmal mehr deutlich gemacht: Die Qualität der Schalker U17 ist in dieser Saison für gewisse Anforderungen limitiert. Dem wollte auch Frank Fahrenhorst nicht widersprechen: „Es ist brutal, aber es ist auch die Wirklichkeit.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben