Luftgewehr-Bundesliga

BSV rundet perfektes Wochenende mit Rekordergebnis ab

Sieg im Stechen beim 4:1 über die SB Freiheit: Henny Reitz vom BSV Buer-Bülse setzte sich gegen Jessica Mader durch.

Sieg im Stechen beim 4:1 über die SB Freiheit: Henny Reitz vom BSV Buer-Bülse setzte sich gegen Jessica Mader durch.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Braunschweig.  Buer-Bülser kehrt mit zwei 4:1-Siegen aus Braunschweig zurück. Gegen das Gastgeber-Team holt das Quintett von Trainer Frank Pawelke 1986 Ringe.

Als die Sportschützen des Luftgewehr-Bundesligisten BSV Buer-Bülse am Samstagabend zusammensaßen und sich die Ergebnisse der Konkurrenz ansahen, staunten sie nicht schlecht. Die SSG Kevelaer hatte im Duell mit dem TuS Hilgert den Bundesligarekord von 1982 Ringen auf 1987 verbessert. Nicht wenige Bülser fragten sich, wie man nur so stark schießen könne. Zu diesem Zeitpunkt wussten sie allerdings noch nicht, dass sie diese Zahl einige Stunden später am Sonntagmittag selbst fast erreichen würde. Den zweiten Wettkampf dieses Wochenendes gegen Gastgeber Braunschweiger SG schloss der BSV nämlich mit 1986 Ringen und 4:1 Punkten ab.

Zum Bundesligarekord reichte es damit zwar nicht, vereinsintern war es aber trotzdem das beste Ergebnis, das je erzielt wurde. „Wir hätten nie gedacht, dass wir einen solchen Rekord schießen können. Wir haben bestimmt 15 Minuten lang nur Zehner geschossen, das war schon ein bisschen unheimlich. Eine überragende Leistung“, betonte der auch einen Tag später immer noch hörbar beeindruckte BSV-Trainer Frank Pawelke. Mit der starken Sonntagsbilanz rundeten seine nun an fünfter Stelle platzierten Schützlinge ein perfektes drittes Wettkampfwochenende ab, das am Samstag mit einem 4:1-Erfolg über die SB Freiheit begonnen hatte.

Peter Hellenbrand und Henny Reitz müssen ins Stechen

Während der Vorsprung gegenüber der BSG mit 35 Ringen ziemlich groß war, ging die Partie gegen Freiheit deutlich enger zu. Beim Stand von 2:1 für den BSV musste zweimal ein Stechen her. Die Bülser Peter Hellenbrand und Henny Reitz behielten dabei jedoch einen kühlen Kopf und setzten sich jeweils bereits im ersten Schuss mit 10:9 durch.

„Stechen sind immer schwierig, weil du den Schuss nicht langsam aufbauen kannst. Du hast nur 50 Sekunden Zeit. Aber die beiden haben das super gemacht“, lobte Frank Pawelke. „Das ganze Team hat die Vorgaben extrem gut umgesetzt. Es war das erwartet schwierige Duell, die Führung hat oft gewechselt. So deutlich wie das Ergebnis war der Sieg am Samstag daher nicht“, ergänzte er. 1979 Ringe standen für die Bülser gegen Freiheit letztlich zu Buche. Eine Bilanz, die sie einen Tag später zu ihrer eigenen Überraschung noch toppen sollten.

Die Ergebnisse:

SB Freiheit – BSV Buer-Bülse 1:4

Jorge Diaz – Peter Hellenbrand 399:399 (Stechen 9:10), Lisa Müller – Lisa Tüchter 396:395, Jessica Mader – Henny Reitz 397:397 (Stechen 9:10), Michaela Thöle – Dennis Welsch 391:396, Martina Prekel – Leila Hoffmann 390:392

Braunschweiger SG – BSV Buer-Bülse 1:4

Angelina Wucherpfennig – Peter Hellenbrand 391:399, Rikke Ibsen – Lisa Tüchter 399:397, Christian Stautmeister – Henny Reitz 394:397, Selina Zimmermann – Dennis Welsch 388:397, Stina Siegemund – Leila Hoffmann 379:396.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben