FUSSBALL-BEZIRKSLIGA

Das neue Jahr beginnt gleich mit einem Derby

Beim 8:2-Sieg gegen den SV Zweckel in der Hinrunde war Chris Hegemann (links)  für den Erler SV 08 noch am Ball. Wegen einer Knieverletzung fällt der Erler aber am Sonntag aus.

Beim 8:2-Sieg gegen den SV Zweckel in der Hinrunde war Chris Hegemann (links) für den Erler SV 08 noch am Ball. Wegen einer Knieverletzung fällt der Erler aber am Sonntag aus.

Foto: Frank Oppitz

Gelsenkirchen.  Horst 08 II empfängt am Sonntag in der Bezirksliga Westfalia 04. Kreisderbys für den SC Hassel gegen Rentfort und den Erler SV 08 in Zweckel.

Das neue Jahr in der Fußball-Bezirksliga beginnt in Gelsenkirchen mit einem Derby. Der SV Horst 08 II empfängt Westfalia 04. Spielbeginn auf dem Schollbruch ist um 13 Uhr. Doch auch die Partien des SC Hassel und des Erler SV 08 sind Derbys – Kreisderbys gegen den BV Rentfort und beim SV Zweckel.

Horst 08 II – Westfalia 04

Der größere Erfolgsdruck lastet auf dem Gastgeber. Trotz des guten Jahresendspurts vor der Winterpause sind die Horster bei einem Vorsprung von fünf Punkten auf die Abstiegsplätze als Tabellenzwölfter nicht frei von allen Sorgen. Auch Spielertrainer Niklas Zacharias vom Achten Westfalia 04 wähnt sein Team noch nicht in Sicherheit. Die Bismarcker haben vier Zähler mehr auf dem Konto als der Neuling aus Horst. „Unsere Ausgangslage ist gut“, sagt er. „Aber wir sind noch nicht durch. Für uns gilt es, so schnell wie möglich den Klassenerhalt unter Fach zu bringen.“

Die Vorbereitung auf die Rest-Runde war aus seiner Sicht durchwachsen. Die Leistungen und Ergebnisse stimmten nicht immer, und zu allem Überfluss kassierte der von Viktoria Resse zurückgekehrte Lukas Borutta im letzten Testspiel eine Rote Karte und fällt aus.

Westfalia 04 muss an diesem Sonntag auf drei weitere Spieler verzichten. Sebastian Lempka und Jens Rettinghausen fehlen aus privaten Gründen und Valentin Zimmermann hat nach längerer Verletzungspause Trainingsrückstand.

Der SV Horst 08 II hat nur eine der letzten vier Partien vor der Winterpause verloren und sich vor allem im defensiven Bereich stabilisiert. „Wir wollen den Abstand nach unten weiter vergrößern“, sagt Trainer Willi Schmalz. „Deshalb wollen wir versuchen, das Derby für uns zu entscheiden und es somit besser machen als bei der 0:2-Niederlage im Hinspiel. Das erste Spiel nach der Winterpause ist für uns, aber auch für Westfalia 04 eine kleine Standortbestimmung.“

Personell können er und sein Trainer-Kollege Gianluca Rapisardi fast aus dem Vollen schöpfen. Nur die vom F.S.M. Gladbeck gekommenen Marcel Heidenreich und Nasir Ljoki fallen verletzt aus. Dafür sind die beiden Rückkehrer Serkan Köse und Mauricio Santana mit dabei.

SC Hassel – BV Rentfort

Bei dem einen oder anderen Anhänger des SC Hassel kommen garantiert Erinnerungen an den 26. August 2018 hoch. An jenem Tag gewannen die Grün-Weißen beim BV Rentfort nicht nur in der Höhe überraschend mit 6:1. An diesem Sonntag findet um 15 Uhr das Rückspiel am Lüttinghof statt. „Es soll niemand ein ähnliches Ergebnis erwarten“, sagt Trainer Tim Kochanetzki. „Die Rentforter sind uns in der Entwicklung trotz allem zwei oder drei Jahre voraus. Das Hinspiel war schön, ist aber vorbei.“

In der aktuellen Tabelle liegen die Hasseler als Sechster zwei Punkte und zwei Plätze vor dem BVR. Diese Reihenfolge wollen sie halten. „Wir sind gewappnet“, sagt Tim Kochanetzki. „Die letzten Trainingseindrücke waren gut. Wir können guter Dinge in die Rest-Runde gehen.“

Das größte Problem, das der 35-Jährige derzeit hat, ist personeller Natur. Nein, er hat keine Ausfälle zu beklagen. Im Gegenteil: Er hat die Qual der Wahl und ein Überangebot an guten Spielern, vor allem im offensiven Bereich. „Es werden Spieler auf der Ersatzbank sitzen müssen, die in guter Form sind und zuletzt gut trainiert haben“, sagt er.

SV Zweckel – Erler SV 08

Der Erler SV 08 hat es nicht weit bis zur Spielstätte der ersten Meisterschaftspartie im neuen Jahr. Es geht zum ehemaligen Oberligisten SV Zweckel, dem der vierte Abstieg in Folge droht. ESV-Trainer Hartmut Scholz fürchtet vor allem dessen Rasenplatz an der Dorstener Straße in Gladbeck. „Sehr schwierige Bodenverhältnisse, vor allem zu dieser Jahreszeit“, sagt der ehemalige Torhüter. Aber nicht nur deshalb erwartet er beim Tabellenvorletzten keinen Spaziergang. Mit Michael Pannenbecker haben die Zweckeler einen neuen Trainer. „Wir wollen aber in erster Linie auf uns schauen. Wir fahren dorthin, um alle drei Punkte zu holen“, sagt Hartmut Scholz.

Chris Hegemann wird dabei nicht mithelfen können. Seine im Testspiel gegen Eintracht Erle erlittene Knieverletzung entpuppte sich nicht als Kreuzbandriss. Die MRT-Aufnahmen ergaben einen Bluterguss und eine schwere Zerrung. Außerdem fehlt der aus Stuckenbusch gekommene Tim Helwig, der nach seinem Wechsel noch bis zum 10. März nicht spielberechtigt ist. Ridvan Bakir, ein weiterer Zugang, fehlt ebenfalls, er wurde an der Leiste operiert. Zudem fällt Jörn Heitbreder (private Gründe) aus.

Hillerheide – Gençlerbirliği

Für den Drittletzten Gençlerbirliği ist bereits das erste Spiel wegweisend. Die Resser müssen am Sonntag zum zwei Punkte besseren Viertletzten FC/JS Hillerheide. „Also zu einem direkten Konkurrenten“, wie Spielertrainer Ali Vural hinzufügt. „Wir fahren da hin, um zu gewinnen. Und sollten wir das Spiel nicht gewinnen können, wollen wir wenigstens nicht verlieren.“

Er sieht sein Team für den Jahresauftakt gut gerüstet. Vor allem der 3:2-Sieg im letzten Test beim Vogelheimer SV hat ihm Mut gemacht. „Ich bin mit der Vorbereitung sehr zufrieden“, sagt er. „Bei aktuell 16 Spielern haben wir die Qual der Wahl.“ Mazlum Kilicalp fehlt wegen einer Erkältung. Aber dafür ist Samet Yildirim mit dabei. Der kleine Angreifer wurde kurz vor der Schließung des Transferfensters von Firtinaspor Herne verpflichtet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben