Fußball-Bezirksliga

Erle 08 wartet seit 39 Jahren

So jubelte der SC Hassel vor einem Jahr gegen Erle 08 (in grün): In der vergangenen Saison gewann Hassel beide Derbys.

So jubelte der SC Hassel vor einem Jahr gegen Erle 08 (in grün): In der vergangenen Saison gewann Hassel beide Derbys.

Foto: Joachim Kleine-Büning / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen.  Das Derby zwischen dem SC Hassel und dem Erler SV 08 hat seit Generationen einen hohen Stellenwert. Am Sonntag geht’s am Lüttinghof wieder rund

Dieses Derby elektrisiert immer. Egal in welcher Spielklasse – ob wie einst in den 1970er Jahren in der Verbandsliga, der damals dritthöchsten, oder wie jetzt in der Bezirksliga, der achthöchsten. Der SC Hassel empfängt den Erler SV 08. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr am Lüttinghof. In der vergangenen Saison waren die Kräfteverhältnisse eindeutig: Die Hasseler gewannen beide Partien – mit 5:0 auswärts und mit 2:0 zu Hause.

„Was letztes Jahr war, interessiert doch keinen Menschen mehr“, sagt Hassels Trainer Tim Kochanetzki, der früher mal für den Erler SV 08 kickte. Er hat die Gegenwart im Blick, und deshalb fügt er hinzu: „Wir spielen am Sonntag gegen den amtierenden Stadtmeister, der mit zwei Siegen in die Saison gestartet ist. Wir haben hingegen null Punkte auf dem Konto. Die Frage nach dem Favoriten erübrigt sich deshalb. Die Erler haben eine super Truppe zusammen und zeigen das auch. Ich erwarte sie auch zum Saisonende unter den Top drei.“

Der SC Hassel hat zwar in der Tat noch keinen Zähler erobern können, aber er hat auch erst eine einzige Partie absolviert, weil er am vergangenen Wochenende spielfrei war. „Besonders glücklich war ich über diese Pause nicht, aber man musste es halt so hinnehmen“, sagt Tim Kochanetzki. Er hofft, dass sein Team gegen den Nachbarn einen überragenden Tag erwischt und die Punkte auch diesmal im Stadtnorden bleiben.

Personell hat sich die Situation im Vergleich zum Auftritt vor zwei Wochen in Rentfort (2:4) etwas entspannt. Dennoch hat der Sport-Club nach wie vor einige Ausfälle zu verkraften. Es fehlen Marcel Ofiera, Jemal Engels und Domenico Di Bari.

Die Erler können auf die zuletzt fehlenden Jerome Glittenberg und Tim Voßschmidt zurückgreifen, aber auch sie sind noch nicht vollzählig. Bastian van den Boom. Chris Hegemann und Lukas Borutta fallen aus. „Wir fahren nicht überheblich, aber mit breiter Brust nach Hassel“, kündigt Trainer Hartmut Scholz an.

Es gibt keinen Favoriten

Vorsitzender Andreas Sasse hat recherchiert, dass sein Klub seit 39 Jahren auf einen Pflichtspielsieg gegen den SC Hassel wartet. Die Spieler der aktuellen Mannschaft möchten diese Serie am Sonntag beenden. „Nach unseren Siegen in Schwerin und gegen Rentfort dürfen wir selbstbewusst sein, aber wir wissen auch um die Schwere der Aufgabe“, sagt Hartmut Scholz. „Die Hasseler werden alles dransetzen, den Saisonstart nicht völlig in den Sand zu setzen. Wir hatten zwar den besseren Saisonstart und freuen uns auf das Derby, aber als Favoriten sehe ich uns nicht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben