Fußball-Feldmeisterschaft

Kreisligisten fischen nach zwei Finaltickets

Kevin Krystek (rechts) vom SSV/FCA Rotthausen und Felix Terpelle von der DJK TuS Rotthausen treffen am Samstag im Rotthauser Derby erneut aufeinander.

Kevin Krystek (rechts) vom SSV/FCA Rotthausen und Felix Terpelle von der DJK TuS Rotthausen treffen am Samstag im Rotthauser Derby erneut aufeinander.

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Gelsenkirchen.  20 Mannschaften aus Gelsenkirchen kämpfen am Samstag in Hassel und Rotthausen um die zwei letzten Startplätze für die Endrunde in einer Woche.

Zwei aus 20 - das ist keine neue Lotterie, sondern die Formel, nach der die letzten Gelsenkirchener Teilnehmer für die Endrunde der Fußball-Feldmeisterschaft um den Volksbank Ruhr Mitte Cup am 20. Juli ermittelt werden. An diesem Samstag, am 13. Juli, finden zwei Qualifikationsturniere statt: das eine mit zehn Mannschaften auf der Sportanlage Lüttinghof in Hassel und das andere ebenfalls mit zehn Mannschaften auf der Sportanlage Auf der Reihe in Rotthausen.

Nur die jeweiligen Turniersieger sind sieben Tage danach bei der Endrunde auf der Sportanlage Löchterheide in Buer im Kreise der gesetzten Mannschaften mit dabei. Die beiden Qualifikationsturniere beginnen jeweils um 11 Uhr. Die Endspiele sind für 16.50 Uhr vorgesehen.

Keine überkreislichen Teams dabei

Obwohl keine überkreislich spielenden Teams am Start sind, dürfte es ziemlich interessant werden. An beiden Spielstätten messen sich die Größen der Kreisliga A – mit Ausnahme von Bezirksliga-Absteiger Gençlerbirliği Resse. In Rotthausen elektrisiert vor allem das Derby zwischen dem SSV/FCA und der DJK TuS. Diese beiden Mannschaften spielen in einer Gruppe mit Adler Feldmark, VfB Gelsenkirchen und Union Neustadt. In der anderen Gruppe treten Hessler 06, der amtierende Kreisliga-A-Meister SG Eintracht 07/12, DJK Blau-Weiß sowie die beiden Bismarcker Klubs ETuS und RW Wacker gegen den Ball. Ursprünglich war Neustadt in dieser Gruppe B. Doch da Teutonia Schalke kurzfristig abgesagt hat, rutschten die Neustädter in die Gruppe A.

Besonders gespannt darf man auf den Auftritt der enorm verstärkten Heßleraner sein. Deren Trainer Holger Siska dämpft jedoch die Erwartungen. „Die Jungs werden nach der zweiten Trainingswoche müde sein“, vermutet er. „Zudem müssen einige Spieler arbeiten. Dieses Turnier hat deshalb zum jetzigen Zeitpunkt der Saisonvorbereitung keinen besonderen Nährwert.“ Dennoch möchte er mit seinem Team gerne in die Endrunde einziehen, aber nicht mit aller Macht.

So sehen das auch die meisten seiner anderen Kollegen, wie zum Beispiel Trainer Rainer Sowa von der Spvgg Erle 19. Seiner Mannschaft werden gute Chancen eingeräumt, das Turnier in Hassel zu gewinnen. Die Veilchen messen sich in ihrer Vorrunden-Gruppe mit dem Nachbarn Eintracht Erle, mit dem VfL Resse 08, Arminia Hassel und Hansa Scholven. In der anderen Vorrunden-Gruppe spielen Beckhausen 05, SC Schaffrath, Preußen Sutum, Westfalia Buer und SW Bülse.

Erle 19 will in die Endrunde

„Wir wollen weiterkommen“, sagt Rainer Sowa. „Aber ob es reicht, bleibt abzuwarten. Wir wollen aber nicht zu viel an die Endrunde denken, sondern unser Augenmerk vor allem darauf legen, alle einsatzfähigen Akteure auch spielen zu lassen. Wir befinden uns schließlich in der Saisonvorbereitung.“ Die Spielzeit beträgt bei allen Partien 25 Minuten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben