Pferdesport

Letztes großes Turnier an Gelsenkirchens Willy-Brandt-Allee

 

 

Foto: Reiterverein Gelsenkichen

Buer.  „Wir möchten uns mit diesem traditionell großen Turnier gebührend verabschieden“, sagt Karsten Bodeux, der 2. Vorsitzende des Reitervereins.

Nun heißt es für den Reiterverein Gelsenkirchen, Abschied zu nehmen. Das große Dressur- und Springturnier von Freitag bis Sonntag (30. August bis 1. September) wird das letzte auf dem Vereinsgelände an der Willy-Brandt-Allee 17 a sein. Dieses muss der Klub im März 2020 bekanntlich räumen, da der Pachtvertrag nicht verlängert wird.

„Wir möchten uns mit diesem traditionell großen Turnier gebührend von der Anlage verabschieden“, sagt Karsten Bodeux, der 2. Vorsitzende des Reitervereins. „Wir würden uns über den Besuch vieler Gelsenkirchener Bürgerinnen und Bürger, Nachbarn und Freunde des Reitsports freuen.“ Highlights sind sicherlich die Station der Stadtmeisterschaft, die Kür der schweren Klasse am Sonntag sowie die Übergabe des Preises der Stadt Gelsenkirchen.

Acht geben müssen die Aktiven und Besucher am Samstag, weil der FC Schalke 04 ab 15.30 Uhr in der Veltins-Arena zu seinem Bundesliga-Spiel Hertha BSC empfangen wird.

Dressurprüfung Klasse S* St.-Georg-Kür startet am Sonntag um 13 Uhr

Ganz klar: Der Schwerpunkt dieses Turniers liegt auf der Dressur. Sowohl der Freitag (9 Uhr) als auch der Samstag (8 Uhr) werden jeweils mit einer Dressurprüfung Klasse S* beziehungsweise Klasse S* Prix St. Georges eröffnet. Und am Sonntag steht dann um 13 Uhr ein wesentlicher Höhepunkt auf dem Programm, nämlich eine Dressurprüfung Klasse S* St.-Georg-Kür.

Das Turnier an der Willy-Brandt-Allee ist auch die fünfte von sechs Stationen der Qualifikationen zur Offenen Gelsenkirchener Stadtmeisterschaft. In der Mannschafts-Dressur liegt aktuell der Resser Reitverein vor dem Reitverein Bottrop und dem Reiterverein Gladbeck.

Luca Cap vom RV ETuS führt in der Einzelwertung des Springens

Die Einzelwertung führt recht deutlich Chiara Badur an. Die Bottroperin rangiert vor Marie Großheim vom Reiterverein Gelsenkirchen und Carolina Neugebauer aus Resse.

Bei den Springmannschaften hat der RV ETuS Gelsenkirchen momentan die Nase vorn, und zwar vor dem RV Gladbeck und Resser RV. Die Führende in der Einzelwertung ist Luca Cap vom RV ETuS. Auf Platz zwei liegt Gladbecks Maike Strangemann, und Dritte ist Yasmin Dagili von der PSG Herten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben