Billard-DM

 Noch eine Gold-Medaille für Schalkes Manuela Barke 

Manuela Barke vom BC Schalke präsentiert ihre Medaillensammlung bei der DM in Bad Wildungen: zweimal Gold und einmal Bronze.

Manuela Barke vom BC Schalke präsentiert ihre Medaillensammlung bei der DM in Bad Wildungen: zweimal Gold und einmal Bronze.

Foto: Billardmagazin Touch

Bad Wildungen.  Manuela Barke vom BC Schalke gewinnt im 10-Ball ihren zweiten DM-Titel. Sascha Lindenau glänzt mit Gold und Bronze, Sara Kroke bejubelt Bronze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen goldenen Abschluss fanden die Deutschen Billard-Meisterschaften für Manuela Barke vom BC Schalke Gelsenkirchen. Die 50-Jährige wurde bei der letzten Siegerehrung der Titelkämpfe in Bad Wildungen für ihren Sieg im abschließenden 10-Ball-Wettbewerb bei den Ladies geehrt. Dabei hatte es zu Beginn der Meisterschaften noch gar nicht danach ausgesehen, als ob es ihre erfolgreichste Meisterschaft jemals werden würde.

„Ich bin mit gemischten Gefühlen in Bad Wildungen angereist. Auf der einen Seite wollte ich nicht zu viel erwarten nach meiner Verletzung. Andererseits bin ich natürlich sehr ehrgeizig und will auf gar keinen Fall leer ausgehen“, sagte Manuela Barke. Ihr erster Wettbewerb, ihre Lieblingsdisziplin 9-Ball, die sie in den vergangenen beiden Jahren gewonnen hatte, stand aber unter keinem guten Stern.

Die Hand schwillt an und wir immer dicker

„Leider wurde ich direkt am ersten Tag ausgebremst, meine Hand schwoll plötzlich dick an, ich musste dort die Klinik aufsuchen. Na ja, Augen zu und durch“, sagte sie. Sie verlor ihr erstes Match deutlich, musste dann durch die Verliererrunde und schaffte es tatsächlich bis ins Halbfinale. Aber dann: „Drei Stunden vor dem Halbfinale schwillt die Hand noch dicker an als beim ersten Mal. Wieder ab in die Klinik, die Hand wurde punktiert. Ich wollte schon alles absagen, mir war zum Heulen“, sagte Manuela Barke.

Sie schaffte es dann gerade noch rechtzeitig zum Halbfinale. „Ich wollte nicht kampflos aufgeben. Außerdem nimmt man der Gegnerin ja damit auch ihr Halbfinalspiel, das wollte ich ihr nicht antun. Sie hat sehr stark gespielt, also musste ich mich schlussendlich mit Bronze begnügen“, sagte Manuela Barke.

Manuela Barke: „Ich bin sehr stolz“

Viele Freunde, ihr Mann Wolf natürlich und ihr Trainer Michael Wahl, haben sie dann wieder aufgebaut. „Ich war wieder hochmotiviert“, sagte sie. „Tja, und auf einmal lief es. Die Hand blieb brav, ich hatte wieder richtig Spaß zu spielen. Und plötzlich hörte ich die Worte, die jeder Sportler mit seinem eigenen Namen hören möchte: Neue Deutsche Meisterin im 14.1 ist Manuela Barke.“

Nach Platz neun im 8-Ball weckte sie jetzt ihr Ehrgeiz. „Weiter, weiter, immer weiter, dachte ich mir so oft. Viele Spiele habe ich denkbar knapp gewonnen, oft nach deutlichem Rückstand noch mal drehen können. Und dann hieß es am letzten Tag schon wieder: Neue Deutsche Meisterin im 10-Ball ist Manuela Barke“, sagte sie. „Unfassbar, das ist eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren. Ich bin sehr stolz. Aber jetzt heißt es natürlich, weiter zu trainieren. Ich freue mich auf das, was noch kommt.“

Nach der DM geht es in den Ägypten-Urlaub

Im vergangenen Jahr war Sascha Lindenau vom BC Grün-Weiß Hassel vor den Deutschen Meisterschaften noch im Urlaub. Dieses Mal hat er anders geplant: erst DM, dann Urlaub. So vorbereitet wie jetzt war er noch nie. „Ich habe dreimal die Woche vier bis fünf Stunden trainiert“, sagte Sascha Lindenau. Und es hat sich gelohnt. Denn der 46-Jährige gewann seinen zweiten nationalen Meistertitel nach Gold vor elf Jahren im Einband. Im Cadre 52/2 siegte er mit einem Generaldurchschnitt von 19,41. Zuvor wurde er Siebter im Cadre 35/2.

Weil es im Einband auf dem Turnierbillard kurzfristig eine Absage gegeben hatte, durfte er sogar noch ein drittes Mal starten. Und er durfte am Ende noch einmal jubeln: Bronze im Einband auf dem Turnierbillard mit einem GD von 9,72. „Meinen Titel widme ich meinem Papa, der im Mai gestorben ist. Das war schon krass, als ich gewonnen hatte. Georg war mein Haltepunkt“, sagte Sascha Lindenau.

Erstmals eine Medaille für Sara Kroke

Auch beim BC Grüner Tisch Buer durfte gejubelt werden. Denn Sara Kroke gewann erstmals eine DM-Medaille. Die 33-Jährige qualifizierte sich im Dreiband der Damen auf dem Matchbillard mit zwei Siegen für das Halbfinale und hatte damit Bronze sicher. Sie konnte ihr Glück nicht fassen und fiel jedem ihrer Fans um den Hals. Dass dann im Halbfinale für sie Schluss war, trübte ihre Freude aber nicht sehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben