Basketball

Schalke kämpft sich zum 80:77-Heimsieg gegen Baunach

Wieder einmal Courtney Belger: Einmal mehr war der Schalker mit 22 Punkten Topscorer seines Teams.

Wieder einmal Courtney Belger: Einmal mehr war der Schalker mit 22 Punkten Topscorer seines Teams.

Foto: Thomas Gödde

Oberhausen.   Schalkes Basketballer haben sich Luft im Abstiegskampf der 2.Liga ProA verschafft. Sie siegten zu Hause gegen den direkten Rivalen Baunach 80:77.

Schöne Basketballspiele sehen anders aus, aber im Abstiegskampf geht es nicht um Schönheit. Deshalb hat das Team des FC Schalke 04 am Dienstagabend auch alles richtig gemacht. Nach einem schwachen Start kämpften sich die Königsblauen in Oberhausen gegen die Young Pikes Baunach mit eisernem Willen zurück und siegten im Abstiegsduell der 2. Liga ProA mit 80:77.

Damit liegen die Schalker auf dem drittletzten Platz nun sechs Punkten vor den beiden Abstiegsplätzen. Doch der Vorletzte Baunach hat schon nächste Woche die Chance, wieder heranzukommen: Im Nachholspiel am kommenden Mittwoch müssen die Schalker bei den Young Pikes ran. Nicht unwahrscheinlich, dass US-Neuzugang Shavar Newkirk dann endlich seine Spielberechtigung hat und mitmischen darf.

Helfen würde er den Schalkern auf jeden Fall, denn die Gastgeber starteten mit einem Zitterhändchen in die Partie. Nach der heftigen Niederlage zuletzt in Karlsruhe hatten sie in der Analyse nach lange über die 23 Ballverluste in Karlsruhe gesprochen, die dort den Absturz eingeleitet hatten.

Das sollte gegen Baunach nicht wieder passieren. Und? Sofort beim ersten Angriff leisteten sich die Schalker wieder einen dieser Ballverluste. Die Young Pikes, ein schnelles, athletisches Team, sagten Danke und trafen im Gegenzug zur 2:0-Führung.

Und schon war der Wurm wieder drin.Baunach gewann das erste Viertel mit 25:20. Die Schalker kamen in der Deckung einfach nicht richtig in die Gänge. Würde Baunach weiter so treffen, würden sie am Ende bei 100 Punkten landen. Da die Schalker mit der momentanen Personalsituation in diesen Regionen nicht mithalten können war klar: Entweder sie kriegen es in der Deckung hin, oder die Partie geht den Bach runter.

Schalke ackerte, Schalke rannte, Schalke kämpfte, und Schalke bekam es in den Griff. Das zweite Viertel gewannen die Schalker mit 23:14. Baunach hatte sich möglicherweise durch die defekte Spieluhr aus dem Rhythmus bringen lassen, wegen der es eine fünfminütige Unterbrechung gab. Doch das gehört dazu: Die Gastgeber behielten einfach die Nerven und lagen zur Pause mit 43:39 vorne.

In der zweiten Hälfte ging es hin und her. Neben Courtney Belger, der mit 22 Punkten einmal mehr Topscorer der Mannschaft war, trumpfte Jacob Mampuya auf. Erst im Dezember zum Team gestoßen, rief er seine bislang beste Leistung ab. Zwar traf er bei den Zweier-Versuchen nur einen von sieben, doch dafür versenkte er vier von sechs Dreiern und hatte bei den Freiwürfen mit fünf von fünf eine Trefferquote von 100 Prozent. Insgesamt sammelte er gegen Baunach 19 Punkte: Damit war er entscheidend am Erfolg beteiligt.

Der stand am Ende zwar nochmal auf der Kippe, doch in den Schlusssekunden machte Belger mit zwei verwandelten Freiwürfen das umjubelte 80:77 perfekt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben